20 Jahre Haft für Hassprediger Familie bekommt Mindestsicherung

KateCox / Pixabay

20 Jahre Haft sitzt Mirsad O. (35) alias Ebu Tejma derzeit im Gefängnis ab. Der Hassprediger wurde vor einem halben Jahr wegen „Teilnahme an einer terroristischen Vereinigung und einer kriminellen Organisation sowie wegen Mordes als Bestimmungstäter“ verurteilt. Jetzt gab der eben festgenommene Wiener IS- Teenager (17)  im Polizeiverhör zu: Ebu Tejma sei sein „Idol“. Die gefährliche Saat ging also auf.

Nicht nur dem in Wien- Favoriten verhafteten albanisch-stämmigen IS- Terroristen gefallen die Botschaften der Hassprediger wie Ebu Tejma, wissen die Experten im Innenministerium: „Kürzlich haben unsere deutschen Kollegen sogar einen zwölfjährigen Buben erwischt, der radikalisiert war und auf einem Weihnachtsmarkt eine Eigenbau- Bombe zünden wollte.“

Wie die Kronen Zeitung nun aufdeckte, wurde der Hassprediger sogar als Religions Lehrer der Stadt Wien bezahlt?

Als Religionslehrer in Privatschule von Stadt Wien bezahlt

Hasspredigten und die Anwerbung von jungen Terrorkriegern war offenbar die Nebenerwerbstätigkeit des radikalen Salafisten, der in einer Privatschule in Wien- Brigittenau als Religionslehrer arbeiten durfte und damit von der Stadt Wien bezahlt wurde. Von 2008 bis 2012 stand der Terrorprediger also im Sold des Stadtschulrats, wie NZZ.at im März 2016 aufgedeckt hatte. Die Stadt Wien konnte nichts gegen diese Anstellung tun: Die Religionsgemeinschaft bestimmt, wer unterrichten darf.

Tejmas Familie lebt von Mindestsicherung

Übrigens: Die mittlerweile siebenköpfige Familie von Mirsad O. alias Ebu Tejma lebt laut dem Grazer Staatsanwalt von der Mindestsicherung und dem Kindergeld des Wiener Steuerzahlers. Dieser Bezug ist einfach zu kalkulieren: etwa 2700 Euro netto pro Monat.

Reden und Handeln ist ein großer Unterschied in der Politik. Das sollte uns allen klar sein.

Hier der ganze Bericht der Kronen Zeitung.

Ähnliche Artikel