News Ticker

Akteneinsicht Polizeiberichte KW 4

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Werbung

Dieser Bericht ist eine Zusammenfassung einzelner Kurzmeldungen der Polizeidirektionen, Landeskriminalämter und des BMI, welche nicht als Einzelartikel erschienen sind aber doch nicht unerwähnt bleiben sollten.


 

Frau in Linzer Lokal unsittlich berührt

Anzeige wegen sexueller Belästigung erstattete eine 24-Jährige aus Perg bei einer Linzer Polizeiinspektion. Am 19. Jänner 2016 um 17:15 Uhr kam das Opfer zur Polizei und gab an, sie sei am 16. Jänner 2016 zwischen 2:20 Uhr und 2:30 Uhr in einem Lokal in Linz-Urfahr von einem ihr unbekannten Mann sexuell belästigt worden. Der Mann habe zuvor zweimal versucht ihr näherzukommen. Da sie dies jedoch strikt ablehnte und ihn zurückwies, wurde dieser laut dem Opfer in „arabischer“ Sprache ausfällig und verschwand. Kurz darauf spürte die 24-Jährige, dass ihr jemand intensiv zwischen die Füße griff und sie im Intimbereich berührte. Als sie sich umdrehte, konnte sie denselben Mann erkennen. Dieser grinste ihr ins Gesicht. Daraufhin schüttete die Frau ihr Getränk in Richtung des Mannes. Der Mann wurde wütend, schüttete sein Getränk in Richtung der 24-Jährigen und hob seine Faust, als ob er sie attackieren wollte. Dies konnten mehrere Lokalbesucher und auch die 25-jährige Freundin des Opfers wahrnehmen. Mehrere Männer gingen sofort dazwischen und verhinderten die Attacke. Der unbekannte Täter wurde dann aus dem Lokal gebracht.

Täterbeschreibung
Mann, ca. 160-165 cm, schwarze Haare, dunkler Bart, trug ein gestreiftes braun- bzw. lilafärbiges Hemd. Laut Opfer habe der Mann in „arabischer“ Sprache gesprochen.

Die Ermittlungen werden vom Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Linz geführt. Hinweise bitte an 059 133 45 3333!

 

Tankbetrug geklärt

Polizisten der Polizeiinspektion Sierning und der Polizeiinspektion Enns klärten einen Tankbetrug bei einer Tankstelle in Sierning am 25. Dezember 2015. Das Tatfahrzeug konnte ohne Kennzeichen auf dem Gelände eines Betreuungsheims für Asylsuchende in Steyr-Gleink vorgefunden werden. Im Kofferraum des Autos lagen mehrere Schlauchstücke, die offensichtlich zum Absaugen von Treibstoff verwendet wurden. Aufgrund weiterer Erhebungen forschten die Beamten zwei Männer im Alter von 24 und 33 Jahren und Staatsbürger der Russischen Föderation, aus. Weiteres fanden die Polizisten auf dem Moped des 24-Jährigen ein gestohlenes Kennzeichen.

 

Kettensägen gestohlen – Diebespärchen ausgeforscht

Ein Diebespärchen, das es offensichtlich auf Kettensägen abgesehen hatte, wurde nun ausgeforscht, festgenommen und in eine Justizanstalt eingeliefert. Die Täter hatten bei zwei Zugriffen in Forchtenstein, Bezirk Mattersburg und Strössing, Bezirk St.Pölten-Land, sechs Kettensägen in Wert von 3.100 Euro gestohlen.

Der Mann, 51, und seine 31-jährige Lebensgefährtin, beide ungarische Staatsangehörige, erbeuteten am 8.1.2016 bei einem Einbruch in Forchtenstein sechs Motorsägen und flüchteten. Polizisten der Polizeiinspektion Forchtenstein gelang es nach umfangreichen Erhebungen das Kennzeichen des Tatfahrzeuges zu eruieren. Eine Fahndung wurde eingeleitet.
Am 20.1.2016 gegen 10:00 Uhr verübten die beiden einen Einbruchsdiebstahl in Strössing, stahlen dort drei Motorsägen und wollten bei Klingenbach über die Grenze nach Ungarn flüchten. In Wulkaprodersdorf wurden sie etwa 1 ½ Stunden nach dieser Tat von einer Streife der Polizei angehalten und festgenommen. Die drei in Strössing gestohlenen Motorsägen wurden beschlagnahmt und dem Besitzer ausgefolgt.
Bis dato konnten ihnen noch zwei weitere Einbrüche in Strengberg, Bezirk St.Pölten Land, und Rauchenwarth, Bezirk Wien-Umgebung, nachgewiesen werden. Dabei machten sie jedoch keine Beute.
Das Pärchen wird noch zu weiteren Einbrüchen befragt.

 

20 Pkw-Einbruchsdiebstähle in Mannswörth geklärt – Bezirk Wien-Umgebung

Beamte des Kriminaldienstes des Stadtpolizeikommandos Schwechat wurden am 17. Jänner 2016 von Kollegen der Polizeiinspektion Deutsch Wagram aufgrund eines Hinweises über einen Pkw-Einbruchsdiebstahl auf einem Parkdeck in Mannswörth am 16. Jänner 2016 in Kenntnis gesetzt. Dem Geschädigten wurde u.a. ein I-Pad gestohlen. Dieses wurde am 16. Jänner 2016 bei einer Nachschau in Deutsch-Wagram, Bezirk Gänserndorf, sichergestellt. Weitere elektronische Gegenstände (u.a. I-Pads, I-Pod, Laptops, Fernglas, Navigationsgerät, Fotoapparate, Sonnenbrillen, Handy) wurden bei dieser freiwilligen Nachschau aufgefunden und sichergestellt.

Bei der Einvernahme war der 50-jährige Beschuldigte geständig, in den letzten eineinhalb Jahren etwa 20 Pkw-Einbruchsdiebstähle in Mannswörth begangen zu haben. Dabei entstand ein Gesamtschaden im mittleren vierstelligen Eurobereich. Der Verdächtige wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Korneuburg auf freien Fuß angezeigt.
Die Erhebungen betreffend weiterer Klärungen von Pkw-Einbruchsdiebstählen werden von den Kriminalbeamten des Stadtpolizeikommandos Schwechat fortgesetzt.
Bezüglich noch nicht angezeigter Pkw-Einbruchsdiebstähle auf dem Flughafengelände mögen sich Geschädigte mit dem Stadtpolizeikommando Schwechat unter der Telefonnummer 059133-3290 in Verbindung setzen.

 

Streit zwischen Lokalgästen artete aus

In einem Lokal in Regau gerieten zwei Gäste am 24. Jänner 2016 in Streit. Um die „Sache“ zu klären, begaben sich die beiden Männer im Alter von 31 und 22 Jahren um 4:30 Uhr vor das Lokal, wo sie sich ihren Angaben zufolge aussprechen wollten. Dabei gingen jedoch zwei der anwesenden Türsteher dazwischen und versuchten die beiden zu trennen.
Die Auseinandersetzung endete letztlich in einem Tumult, der erst durch das Einschreiten der Polizei beendet werden konnte. Bei dem Schlichtungsversuch der Türsteher wurden der 31-Jährige kroatische Staatsbürger aus Seewalchen am Attersee und ein an sich vollkommen unbeteiligter 32-Jähriger aus Attnang verletzt.

 

Verdächtiger nach sexueller Belästigung im Parkbad wiedererkannt

Jener Verdächtige, der am 10. Jänner 2016 im Linzer Parkbad eine sexuelle Belästigung begangen haben soll, wurde von der 36-jährigen Mutter des belästigten Kindes wiedererkannt. Die Frau sah am 24. Jänner 2016 gegen 17 Uhr den Verdächtigen im Parkbad und alarmierte den Bademeister. Daraufhin wurde die Polizei verständigt. Die 36-Jährige zeigte den Beamten den Mann, der sich im Umkleidebereich aufhielt. Sie gab an, dass sie den 29-jährigen Afghanen sofort wiedererkannte. Der Beschuldigte zeigte sich bei den Befragungen nicht geständig.

 

Mann schlug Flüchtlingsbetreuer ins Gesicht

Nach einer Auseinandersetzung wurde ein Flüchtlingsbetreuer in Sankt Georgen im Attergau von einem aggressiven Angreifer mit einem Faustschlag verletzt. In der Erstaufnahmestelle kam es am 24. Jänner 2016 gegen 21:30 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 25-jährigen Mitarbeiter eines Flüchtlingsbetreuungsunternehmens und einem 40-jährigen Marokkaner. Dabei wurde der 25-Jährige durch einen Faustschlag ins Gesicht verletzt. Gegen den Beschuldigten wurde schließlich von der Polizei ein Betretungsverbot ausgesprochen. Da er sich dem aber mehrmals widersetzte wurde er gegen 23:15 Uhr festgenommen.

 

 

 

Werbung

Ähnliche Artikel