Anschläge in Brüssel: Krisenstab im Innenministerium einberufen

Die Polizei in Österreich ist in Alarmbereitschaft | © BMI, Alexander Tuma

Schwere Explosionen am Flughafen und in U-Bahn-Stationen in Brüssel forderten heute, 22. März 2016, mehrere Tote und viele Verletzte. Derzeit gibt es keine Hinweise auf österreichische Opfer.

In diesen schweren Stunden sind unsere Gedanken bei den Angehörigen der Opfer„, sagt Innenministerin Mag.a Johanna Mikl-Leitner. „Das Ziel dieser Verbrecher ist es, uns einzuschüchtern und unsere Gesellschaft zu spalten. Das dürfen wir nicht zulassen, sonst haben sie schon gewonnen.

In Brüssel forderten heute, 22. März 2016, Terroranschläge mehrere Tote und viele Verletzte. Die Angriffe erfolgten am Flughafen Brüssel Zavantem sowie in mehreren U-Bahn-Stationen. Derzeit gibt es keine Hinweise auf österreichische Opfer.

In Österreich gibt es auch keine Hinweise auf eine erhöhte Terrorgefahr, trotzdem wurde die Alarmbereitschaft erhöht. „Als Sofortmaßnahmen haben wir mit sofortiger Wirkung die Sicherheitsmaßnahmen auf allen österreichischen Flughäfen erhöht„, sagte die Innenministerin. „Auch die Polizeipräsenz im öffentlichen Raum und im Bereich des öffentlichen Verkehrs wird verstärkt sowie die Sicherungsmaßnahmen internationaler Einrichtungen erhöht.

Die seit den Anschlägen auf Charlie Hebdo in Paris bestehende erhöhte Gefährdungslage in Österreich bleibe selbstverständlich aufrecht, sagte Mikl-Leitner. „Auch heute gilt, dass es auch in Österreich Anlass zur Vorsicht aber nicht zur Panik gibt.

Im Innenministerium wurde ein Krisenstab einberufen, an dem neben dem Innenministerium Experten des Verteidigungs-, Außen- und Verkehrsministeriums beteiligt sind. Das Außenministerium richtete Telefonnummern für Menschen ein, die sich über Angehörige oder Bekannte in Brüssel erkundigen möchten, und zwar in Österreich: 05 01 15 04 411; für Österreicher in Belgien: +4319011544 11.

Quelle

Ähnliche Artikel