News Ticker

Bart hätte es nicht besser erfinden können

Pixabay

Das Leben spiegelt die Comic Sendung die Simpsons. Oder umgekehrt

Sieht man sich Bart Streiche an wie er in der Schule „randaliert“ und am Ende haben sich alle lieb. Am Ende ist Bart reuig, oder geht zum Psychologen/in und bekommt Heilung bis zum nächsten Streich.

Auch Max und Moritz ärgerten schon ihren Lehrer Lämpel und wir Kinder als wir das lasen mussten lachen, trauten sich so etwas nie.

Nun machten welche einen besonderen Streich in der Realen Welt. Mehr als 170 Kinder kamen ins Krankenhaus. Und keiner hat was gefunden: War es ein Stinkbomben Angriff?

Was für eine Aufregung einige dachten es war ein Terroranschlag- doch die wahren „Täter“ lachen sich bis heute schief.

So schrieb die Kronen Zeitung:

Reizgas in Schule versprüht: 170 Kinder im Spital.

Den Kindern der Neuen Mittelschule in der Adolf- Loos- Gasse soll gegen 10 Uhr plötzlich übel und einigen auch schwarz vor den Augen geworden sein. Die Schule verständigte selbst die Einsatzkräfte und evakuierte das Gebäude eigenständig. „Sie haben vorbildlich reagiert“, sagte Andreas Huber, der Sprecher der Wiener Berufsrettung.

Wie die „Krone“ von der Berufsrettung erfuhr, dürften sich 17 Schüler übergeben haben. Busse der Wiener Linien brachten die 170 Kinder im Alter von zehn bis 14 Jahren zur Kontrolle ins Spital als „reine Vorsichtsmaßnahme“, wie der Sprecher sagte. Ein Katastrophenzug war vor Ort, die Feuerwehr lüftete das Gebäude durch.