News Ticker

Der kürzeste Abstand zwischen einem Film und dem Buch dazu ist das Hörbuch

ER IST WIEDER DA - Hörbuch ER IST WIEDER DA - gelesen von Christoph Maria Herbst | © Gerrit Quast from Stuttgart, Germany (C.M.Herbst [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons) / © Südwambel (Drehszene) / CC BY-SA 4.0 / © Cover: audible / mon: zib

Ob ein Roman Grundlage für ein Drehbuch wird oder ein Film später als gedrucktes Werk erscheint, es klafft meist eine Lücke zwischen diesen Medien. Denn kaum ein Film kann der vielschichtigen Handlung gerecht werden, kann all die Dinge zeigen welche im Kopf des Lesers entstehen.
Doch ein Medium kann diese Lücke schließen: Das Hörbuch.

Am Beispiel eines erfolgreichen Films will ich diese Meinung untermauern

ER IST WIEDER DA – ein sehr erfolgreicher Film, welcher im Oktober 2015 in die Kinos kam, basiert auf einem Bestseller von Timur Vermes aus 2012. Der Debütroman des deutschen Schriftstellers schlug ein wie einst die Aktionen des Führers und erreichte mehrere Millionen Leser. Kein Wunder, denn der Roman beschreibt die gottseidank fiktive Reinkarnation des GröFaz (Größter Führer aller Zeiten) und seiner Machtfantasien, eingebettet in das Deutschland von heute. Wie es Hörbuch-Sprecher Christoph Maria Herbst in einem Satz am Klappentext schreibt: „Eine saukomische, satirische Fiktion  – aber bei allem Lachen bleibt ein Rest Gänsehaut„.

Doch der Film, den ich erst einige Zeit nach der Lektüre des Buches sah, gefiel mir nicht so gut, es fehlten all die feinen Nuancen, die größenwahnsinnige Selbstwahrnehmung des Führers. Gerade diese Selbstgespräche Hitlers, wo er die heutige Zeit, Politik und Gesellschaft reflektiert, ist sehr gut geschrieben.
Seine Abrechnung mit der merkwürdigen Kanzlerin „mit dem Charme einer Trauerweide“, mit den Abziehbildern von Politikern, der „Lügenpresse“ und dem verweichlichten deutschen Volke entlockt einen aber manches unbewusste Kopfnicken. Doch ein paar Zeilen weiter lassen einen die Ideen zur Behebung der Missstände erschauern.

Das „ER IST WIEDER DA-Hörbuch“, gibt es zum Beispiel bei audible, wird vom Schauspieler Christoph Maria Herbst in souveräner Weise gesprochen. Er trifft den bekannten Tonfall des Adolf besser als so mancher Mime aus anderen Filmen und gibt auch die anderen Charaktere des Buches.
Fast 7 Stunden lang erzählt das Hörbuch alles was im ca. 400-seitigen Buch zum Film steht, nichts wird ausgelassen.

Wir erfahren wie der Führer fast 70 Jahre nach seinem Abtritt mitten im Berlin des Jahres 2011 erwacht. Nach anfänglicher Verwirrung wegen all der Veränderungen – Ausländer überall, kein vertrauter Fliegeralarm, respektlose Jugend, fehlende Einschusslöcher, keine Ruinen – weiß er, dass ihn die Vorsehung wieder einsetzte um das deutsche Reich wieder zu errichten.
Zuvor aber wird er vom Fernsehen entdeckt und mit den untrüglichen Instinkt des einzig wahren Führers weiß er die Propaganda-Maschine der neuen Medien für seine Karriere 2.0 zu nutzen. Köstlich der Moment, wo er das Fernsehen erstmalig erlebt, wie er mit dem „Mausapparat“ vertraut gemacht wird und erfährt das dieses „Internetz“ eigentlich auf einen Herrscher wartet …

Der vermeintliche Hitler Darsteller gewinnt immer mehr an Macht und Einfluss, an Quoten und Klicks. Die Massen lieben oder hassen ihn, ohne zu merken was ER eigentlich vor hat.
Die Zahl der Gefolgsleute wächst ständig, seine gewohnt fanatischen Hetz-Reden lassen sprach- und willenlose Massen zurück. Jene schwanken zwar zwischen Abscheu und Jubel, je nach vorhandener Gesinnung, aber keiner merkt das es der echte ist, der wieder da ist …

Wie gesagt, das Buch ist toll, der Film kommt trotz guter Darsteller (Oliver Masucci, Fabian Busch, Christoph Maria Herbst, Katja Riemann, uvm.) nicht heran. Aber wer sich das gesamte Werk ohne Umblättern oder Wischerei am Reader rein ziehen will, dem kann ich das Hörbuch nur empfehlen!

Ähnliche Artikel