News Ticker

„Die Lebensmittel Fleisch und Wurst nicht pauschal schlechtreden“

HNBS / Pixabay
Werbung

WKÖ–Öller: „Die Lebensmittel Fleisch und Wurst nicht pauschal schlechtreden“.

Gegen die Verunsicherung der Konsumentinnen und Konsumenten durch unverantwortliche Vergleiche.

„Auch Fleisch und Wurst sind wertvolle Lebens- und Nahrungsmittel. Ich verwehre mich dagegen, dass Fleisch und Fleischwaren pauschal schlechtgeredet werden. Den Konsum etwa von Wurst mit Rauchen gleichzusetzen oder Schinken auf dieselbe Stufe zu stellen wie Asbest, ist Unsinn und reine Panikmacherei. Solche unrichtigen und unverantwortlichen Vergleiche verunsichern die Menschen in höchstem Maße“, unterstreicht Helmut Öller, Vorsitzender des Vieh- und Fleischgroßhandels in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Fleisch und Wurst enthalten wichtige Nährstoffe wie Eisen und Vitamine und bilden einen wichtigen Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. „Eine solche undifferenzierte Panikmacherei schlägt auf die gesamte Fleischwirtschaft, von der Landwirtschaft bis zum Handel durch“, ruft Öller in Erinnerung.

Zeit im Blick dazu: Wenn so etwas wer im Wirtshaus oder Nachbarschaft erzählt das er Wurst und Fleisch mit Rauchen gleichsetzt kommt er in das Gerede das er/sie verrückt ist. Sagen es angebliche Fachleute schenkt man ihnen Glauben. Die Menschheit ist Wahnsinnig.

Werbung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS.