News Ticker

Diesen Sonntag werden wir nicht so schnell vergessen

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Verbrechen, Verbrechen, Verbrechen

Was sich heute an Verbrechen zugetragen hat, ist nicht mehr menschlich.

Beginnen wir in Salzburg.

Ein Asylwerber, soll ein Mädchen verfolgt haben, onaniert und randaliert haben.

Hier der Polizeibericht.

Afghane in Haft nach Verdacht der sexuellen Belästigung

Jener 17-jährige Afghane, der in der Nacht bereits zweimal für einen Polizeieinsatz gesorgt hatte, verfolgte in den Morgenstunden vom Bahnhof Salzburg Süd bis in nach Elsbethen eine 18-jährige Schülerin. Die junge Frau weckte ihren Vater und dieser verwies den Afghanen vom Grundstück. Daraufhin onanierte der 17-Jährige vor der Haustür der Familie, verließ jedoch vor Eintreffen der Polizei die Örtlichkeit. Polizeibeamte trafen den jungen Mann am Bahnhof Salzburg Süd an. Bei einer Personenkontrolle versuchte er einem Polizisten ins Gesicht zu schlagen, was jedoch scheiterte, bis er schließlich mit einem Kopfstoß dem Beamten eine Verletzung an der Nase zufügte.
Bei seiner Einvernahme versuchte der nun vorläufig Festgenommene auch seinen Dolmetscher mit seinem Kopfstoß zu verletzen.
Dies konnten die Beamten jedoch verhindern. Aufgrund seines unkooperativen Verhaltens war eine Einvernahme nicht möglich.
Die Staatsanwaltschaft Salzburg ordnete die Überstellung in die Justizanstalt Puch Urstein an.

Presseaussendung, vom 12. Februar 2017, 6.48 Uhr
Körperverletzung in einem Hotel in Salzburg

Am 12. Februar gegen 03.10 Uhr wurde in einem Hotel ein 51-jähriger Nachtportier von einem 17-jährigen afghanischen Staatsbürger durch Faustschläge ins Gesicht verletzt. Der Täter floh zunächst, konnte jedoch nach einer eingeleiteten Fahndung angehalten werden. Bei der Einvernahme stellte sich heraus, dass der 17-jährige Täter auch am Abend des 11. Februar am Salzburger Hauptbahnhof einen Somalier verletzt hatte.

Presseaussendung, vom 12. Februar 2017, 6.37 Uhr
Durch Faustschlag verletzt

Am Abend des 11. Februar kam es vor dem Salzburger Hauptbahnhof zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem somalischen und einem afghanischen Staatsbürger. Dabei schlug der 17-jährige Mann aus Afghanistan mit der Faust ins Gesicht des 26-jährigen Somaliers und verletzte diesen am Mund. Bis zum Eintreffen der Polizei wurde der Täter von anwesenden Passanten festgehalten. Er wird angezeigt.

Es nimmt immer weiter zu.
Leider gab es heute auch einen Doppelmord in Gänserndorf, auch hier folgt der Polizeibericht.

Hier der Bericht von oe 24 dazu.

Quelle