Drogenpärchen erleichterte Pensionisten

Wunderela / Pixabay

Drogenpärchen erleichterte Pensionisten um zehntausende Euros

Ein 37-jähriger Drogenabhängiger und seine 43-jährige ebenfalls drogenabhängige Lebensgefährtin aus Kirchdorf halfen seit zumindest Mitte des Jahres 2014 einem 64-Jährigen, ebenfalls aus Kirchdorf, immer wieder bei verschiedenen Haushaltstätigkeiten und diversen Erledigungen. Für die Einkäufe bekam der 37-Jährige von dem Mann dessen Bankomatkarte ausgehändigt. Die Frau bekam eine Zeichnungsberechtigung am Konto, damit sie für ihn Geld abheben und Kleinigkeiten kaufen konnte. Als Gegenleistung für diese „freundschaftlichen Dienste“ erlaubte der gebrechliche Pensionist den beiden, dass sie sich gelegentlich Zigaretten oder Bier mitkaufen dürfen. Eine Gegenleistung in bar wurde nicht vereinbart.
Die beiden Verdächtigen sollen jedoch dieses Vertrauens- und Abhängigkeitsverhältnis bis Mai 2017 massiv ausgenutzt haben. Sie behoben mit der Bankomatkarte vom Konto des Mannes mehrere Zehntausend Euro. Den Großteil dieses Geldes dürften die beiden zur Bestreitung ihres eigenen Lebensunterhaltes, für ihren Drogenbeikonsum – beide befinden sich auch im Substitutionsprogramm – sowie für Urlaube und dergleichen verwendet haben. Die beiden verweigerten zu den Anschuldigungen die Aussage. Sie wurden der Staatsanwaltschaft Steyr angezeigt.

Quelle