News Ticker

Falsche Toleranz (Alice Schwarzer) im Interview

Zensur Foto: Pixabay
Werbung

Alice Schwarzer: „Das sind Auswirkungen einer falschen Toleranz. Auswirkungen einer falschen Politik“.

Alice Schwarzer ist überzeugt: Die jungen Männer, die in der Silvesternacht den Terror in Köln gemacht haben, spielen Krieg mitten in Europa. Das sind die Früchte einer versäumten Integration. 1000 Männer rotten sich zusammen – und die Polizei weiß von nichts und hat auch nichts gesehen.

Zeit im Blick: Das sind die selben Männer die zu Hause vor den Krieg flüchten und hier stark sind weil sie gegen die sogenannten schwachen Frauen vorgehen können. Falsche Toleranz durch und durch. Dieses Chaos droht auch in Österreich. Wie oft ist man schon direkt vor den Supermarkt bedrängt worden und alles geht so weiter. Manche Frauen trauen sich ohne ihre Männer nicht einmal mehr Einkaufen fahren und es wird immer schlimmer für uns Frauen. Alles steuert wie in diesen Ländern wo die herkommen in Geiselhaft der Männer, wenn wir nicht endlich die Stopptaste drücken.

Alice Schwarzer zur Polizei

Da stellen sich eine Menge Fragen. Erstens: Wieso kriegt die Polizei nicht mit, wenn sich 1000 überwiegend gewaltbereite und kriminelle Männer (darunter polizeibekannte Intensivtäter) am Hauptbahnhof verabreden und dort zusammenrotten? (Über welche Kanäle bzw. Plattformen läuft das eigentlich?) Zweitens: Warum schreitet die Polizei nicht schon ein, wenn diese Männer Feuerwerkskörper auf Menschen ballern, was ja lebensgefährlich sein kann, und verhaftet die Täter? Drittens: Wie ist es erklärbar, dass hunderte von Frauen unter den Augen eines so massiven Polizeiaufgebotes sexuell belästigt werden?

Nimmt die Polizei sowas nicht so ernst? Oder hatte die Polizei Angst vor den Tätern: 1000 gegen 143? Hat der deutsche Staat also punktuell sein Gewaltmonopol schon verloren und gibt es längst rechtsfreie Räume, auch mitten in Deutschland?

Der ganze Artikel von Emma hier.

In Österreich hat es auch bereits begonnen, wer ist noch nicht vor den Supermarkt belästigt worden?

Werbung

Ähnliche Artikel