News Ticker

Frau vergewaltigt, Polizei glaubt bei Notruf an Scherz!

robert_marinkovic / Pixabay
Werbung

Wie kann so etwas  geschehen?

Warum dürfen Polizisten so …..sein?

Schon bei der Tat, wo 3 Polizisten zugesehen haben sollen, wie auf eine Frau 10 mal eingestochen wurde hat sich mir der Magen umgedreht. Bis heute kämpft diese Frau die knapp überlebt hat um ihr Recht und eine Pension, weil sie nach dem ihr Herz verletzt wurde und ihre Lunge nicht mehr arbeiten kann.

Und jetzt diese Nachricht

Die brutale Vergewaltigung einer 23- jährige Camperin durch einen 31- jährigen Flüchtling aus Ghana in der deutschen Stadt Bonn Anfang April hat für die zuständige Polizeidienststelle ein Nachspiel. Wie erst jetzt bekannt wurde, hatte eine Beamtin den Notruf des Freundes der Frau zunächst als üblen Scherz abgetan. „Hallo, meine Freundin wird gerade vergewaltigt“, soll der Anrufer laut zitierter Anklageschrift geflüstert haben. Daraufhin soll die Polizistin lediglich gefragt haben: „Sie wollen mich nicht verarschen, oder?“ Der Prozess gegen den Vergewaltiger beginnt voraussichtlich im September.

Polizei räumt Fehler ein

Die Polizei bestätigte den Vorgang am Samstag gegenüber „RP Online“ nicht. Der Sprecher der Bonner Polizei räumte aber ein, dass die „aufnehmende Beamtin in der Leitstelle nach unseren Feststellungen die Umstände des ersten Anrufs zunächst nicht richtig eingeordnet und sprachlich unangemessen reagiert hat“.

Es wird in den eigenen Reihen viel zu wenig ausgemistet. Furchtbar was sich alles Polizei, Polizist nennen kann. Mit Recht kommt einem da die Galle hoch.

Die junge Frau hat diesen Fehler der Polizei fast mit dem Leben bezahlt und hat vielleicht bis zum Lebensende mit einem TRAUMA zu kämpfen.

Quelle

Werbung

Ähnliche Artikel