News Ticker

Fritzi der Wolf ist gefasst

Pixel-mixer / Pixabay
Werbung

Fritzi schlich sich gerade an den Hühnerstall heran als ihn der Betäubungspfeil des Tierarztes erwischte.

Am Sonntag Abend in St. Margarethen bei Knittelfeld.

Der Vierbeiner hat in Freiheit einige Kilos zugelegt dank etlicher Hühner, die er sich einverleibte. Freiheit ade, nun gibt es wieder Fütterung und nicht Jagd.

10 Kilo soll Fritzi in Freiheit zugenommen haben, keine Diäten und keine Untersuchungen nur Freiheit. Nun ist Fritzi gefasst und wieder findet eine Tiergeschichte so ihr vorläufliches  Ende. Hauptsache das Fritzi lebt.

„Wir schätzen, dass er rund 200 Hendln gefressen hat, täglich fünf bis sechs Tiere“, so Hinterdorfer. Und die sind ihm offensichtlich äußerst gut bekommen: „Laut dem Tierarzt hat er bis zu zehn Kilogramm zugenommen“, so der Ortschef. „Es hat sich wohl auch in Wolfskreisen herumgesprochen, dass wir in der Glein die besten Hendln haben.“

Kronen Zeitung:

Nacht im Käfig verbracht

Am Sonntagabend hatten die Jäger Martina Weiser, Peter Hörbinger und Matthäus Hubmann sowie Tierarzt Josef Kain jedoch endlich Glück: Sie erwischten Fritzi mit einem Betäubungspfeil aus einem Spezialgewehr nahe eines Hühnerstalls. Dank einem Sender im Pfeil gelang es den Beteiligten, den Wolf sehr rasch ausfindig zu machen. Er hatte sich noch einige Meter bergan geschleppt und war dann eingeschlafen.

Das Tier wurde untersucht, gewogen, danach wurde ihm ein Aufwachmittel verabreicht. Die Nacht verbrachte der Wolf in einem Käfig mit Futter und Wasser. „Er war einigermaßen aggressiv im Käfig, aber das wird sich wohl ändern, wenn er wieder im Tierpark ist“, beschrieb der Bürgermeister Fritzis Verhalten nach dem Ende des „Freigangs“.

Die Besitzer sind sehr erleichtert.

„Ich bin nun sehr erleichert“

„Ich bin nun sehr erleichtert, dass unsere Bemühungen, den Wolf einzufangen, endlich von Erfolg gekrönt wurden“, so Hinterdorfer. Er lobte die örtliche Jägerschaft, bei der es nie ein Thema gewesen wäre, den Wolf einfach abzuschießen, obwohl er um Bauernhöfe gestreunt sei und zwei, drei Ausflüge in bewohnte Gebiete gemacht hatte. Daran könne man ablesen, dass dieser Wolf eben an Menschen gewöhnt sei.

Fritzi wurde Montagmittag zurück in den Tierpark gebracht, wo er wieder mit seinem Rudel vereint wird.

Update

Fritzi was habe ich gehört, nur 3 Tage später und die Jäger hätten Schießbefehl auf dich gehabt mit scharfer Munition.

Verwirrt mit eingezogenen Schwanz bist du 10 kg schwerer in dein Gehege gegangen, fast gekrochen. Deine Geschwister wirst du wohl später besuchen. Zuerst einmal zurückziehen und träumen von den vielen Abenteuern und einen neuen Fluchtplan entwickeln. Denn Fritzi du bist auch ein Jäger und willst frei sein. Das konnte man erkennen.

Werbung