News Ticker

Hass gesät und Tod geerntet

geralt / Pixabay

Ich bin der Hass!

Das ist nicht nur ein Lied das Welterfolg erreicht hat, es ist der Gegensatz, das Gegenstück der Liebe. Liebe und Hass. Licht und Dunkelheit.

Nun kam heraus was der Auslöser für die Tat der zwei toten war. Der 23 jährige Sohn erschoss seinen Vater und danach sich selbst.

Der Grund: Grenzenloser Hass auf den Vater. Dies führte zur Zerstörung und Selbstzerstörung.

Der Vater war vor Jahren an Burnout und schweren Depressionen mit Gewaltexessen erkrankt. In der Arbeit nannten sie ihn den faulsten Beamten Mitarbeiter, was ihn vor Gericht brachte. Die Ortschaft spottete über ihn. Der Sohn wurde im Ort Gemobbt, beschimpft, ausgeschlossen. Die Mutter hielt es nicht mehr aus lies sich scheiden und zog weg von diesen Ort. Der Sohn blieb aber beim Vater, immerhin hatten sie ein schönes großes Haus. Das will man nicht so einfach aufgeben. Und vielleicht sind auch Schulden drauf und man würde viel Wert verlieren.

Also lebten sie nebeneinander weiter: Solange bis das Fass so weit übergelaufen ist bis es zu einem Tsunami kam. Hilfe griff nicht oder führte zum Gegenteil.

Dann titelten die Medien. Zwei tote wurden im Haus gefunden.