News Ticker

Mann betrat Kaufhaus mit Waffe

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Werbung

Polizeibericht

Ein 61-Jähriger aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag betrat Donnerstagmittag, 10. August 2017, ein Kaufhaus mit einem Gewehr.

Gegen 11.00 Uhr erstattete ein Zeuge die Anzeige, dass eine männliche Person das Kaufhaus mit einem Gewehr betreten habe. Nachträglich erhoben die Polizisten, dass der 61-Jährige nach dem Betreten des Kaufhauses Waren gekauft hatte und zur Kasse gegangen war. Dort hatte er die Waffe abgelegt und sich nach Munition für die Waffe erkundigt. Zu diesem Zeitpunkt waren nur zwei Verkäuferinnen im Geschäft anwesend. Nach einiger Zeit hatte der Mann das Geschäft verlassen und war in unbekannte Richtung weggegangen.

Bei der darauffolgenden Befragung der Zeugen konnte die Identität der Person rasch festgestellt werden. Eine genaue Beurteilung um welche Art von Gewehr es sich gehandelt hatte, war nicht möglich.

Aufgrund der vorhandenen Erkenntnisse stellten die Beamten der Polizeiinspektion Mürzzuschlag in kürzester Zeit den Aufenthaltsort des 61-Jährigen fest. Dort beobachteten die Polizisten den Mann im Bereich einer Terrasse. Er führte die Langwaffe noch immer bei sich. Eine genaue Zuordnung der Waffe durch die Polizisten konnte aufgrund der Entfernung zur Person nicht vorgenommen werden.

Da es sich bei dem 61-Jährigen um eine Person, gegen die bereits ein Waffenverbot bestand, handelte, verständigten die Beamten das Einsatzkommando Cobra (EKO Cobra). In der Zwischenzeit führten sie Außensicherungsmaßnahmen durch und beobachteten das Haus. Nach dem Eintreffen des EKO Cobra forderten die Beamten den Mann auf das Objekt zu verlassen. Als der 61-Jährige dem Ersuchen entsprach, wurde er vom Einsatzkommando festgenommen.

Die Polizisten stellten das Gewehr, ein Luftdruckgewehr, und die dazugehörige Munition sicher.

Der 61-Jährige wird der Staatsanwaltschaft Leoben angezeigt.

Hier der Bericht der Kronen Zeitung

Werbung

Quelle