Mord und Selbstmord in Unterloitzenberg/Bezirk St. Pölten

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Polizeibericht

Ein 82-jähriger Pensionist tötete am frühen Nachmittag des 12. Juli 2017 im gemeinsam bewohnten landwirtschaftlichen Anwesen in Unterloitzenberg seine 84-jährige Gattin durch mehrere Stiche mit einem Küchenmesser. Im Anschluss verübte der 82-Jährige Suizid durch Erhängen.

Die Amtshandlung wurde vom Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Leib/Leben, übernommen, die Spurensicherung wurde von der Tatortgruppe durchgeführt.

Die Staatsanwaltschaft St. Pölten ordnete die Obduktion des 82-Jährigen und der 84-Jährigen an.

KURIER:

Bluttat im Bezirk St. Pölten: Frau mit Axt und Messer getötet

Die Tat dürfte sich zwischen 14 und 16 Uhr ereignet haben. Kinder und Enkelkinder, die im selben Bauernhof leben, waren zu diesem Zeitpunkt außer Haus. Vermutlich war es zuerst im Innenhof des Bauernhofs zu einem Streit zwischen den beiden Eheleuten gekommen. Im Zuge der Auseinandersetzung dürfte der Senior seine Ehefrau schließlich mit dem Messer und der Axt attackiert haben. Das Opfer soll im Innenhof verblutet sein. Danach ging der mutmaßliche Täter in den angrenzenden Schuppen und nahm sich dort das Leben. Als die Rettungskräfte am Tatort eintrafen, kam für das Opfer bereits jede Hilfe zu spät.

Hier der ganze Artikel

Quelle