News Ticker

Mystifikationen aus den Feuerwehr Archiv

FF Brandwache Die FF-Kameraden sind immer zur Stelle | © foto.selfpublic.at/Peter Schweinsteiger
Werbung

Mit zwei „unlösbaren Aufgaben“ wurden die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Maria Enzersdorf am Nachmittag des 30. Mai 2016 konfrontiert.
Und als dritten Fall ein, länger zurück liegendes Erlebnis aus Furth – weil´s dazu passt …

Brandgeruch, aber kein Feuer?

Gegen 14:30 Uhr erfolgte die Alarmierung zu einem Brandverdacht im Bereich der Urlaubskreuzstraße. Dort konnte tatsächlich der gemeldete Brandgeruch wahrgenommen, jedoch kein Feuer gefunden werden.
Zwei Tanklöschfahrzeuge waren zur Kontrolle in den umliegenden Gassen unterwegs und rückten anschließend wieder ein.

Geräusche aus dem Kamin 1

Kurz nach 17 Uhr erreichte ein weiterer Alarm die Pager der Einsatzkräfte. Eine besorgte Bürgerin hatte zuvor bei der Bezirksalarmzentrale merkwürdige Geräusche im hauseigenen Kamin gemeldet und vermutete ein unbekanntes Tier im Schornstein.

Drei Fahrzeuge mit 13 Mitgliedern waren rasch vor Ort, suchten nach der Ursache und loteten die vorhandenen Kamine mittels Leinen aus. Jedoch handelte es sich auch dabei um eine scheinbare Mystifikation. Nach rund 50 geduldigen Minuten rückte die Einsatzmannschaft wieder ins Feuerwehrhaus ein.

Quelle Bericht 1 u. 2: www.ff-mariaenzersdorf.at

Geräusche aus dem Kamin 2

Ein etwas ältere, eigene Story welche sich einmal in Furth begab. Aus einer Wohnung in einem Mehrparteienhaus drangen merkwürdige Geräusche, ganz so als ob ein Ofen überhitzt. Wie als ob starke Flammen mit hohen Druck durch den Kamin gepresst würden, ein tiefes Fauchen und Brummen welches sich im Kaminschacht über die Stockwerke fortsetzte.
Zuhause war niemand, man wusste auch nicht ob die neu zugezogene Familie überhaupt eine thermische Anlage angeschlossen hat.

Viele spekulierten was das denn sein könnte, jemand tippte auf etwas mit dem Strom, dass irgendein ein Heiz- oder Klimagerät eine Fehlfunktion hat. Also drehte man den Strom für die ganze Wohnung ab, doch das Geräusch blieb!
Da es auch nach einer Stunde nicht endete, wurde die FF Furth um Rat gefragt, doch kaum war der Hörer aufgelegt, standen mehrere Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Sirene vor der Tür! Sogleich wurden lange Leitern angelegt, denn die verdächtige Wohnung war im obersten Geschoß und so gelang man über eine Terrassentür hinein.

Die Lösung: Ein Plattenspieler war schuld! Das Gerät war an eine kräftige Anlage angeschlossen, hat eine Schallplatte zu Ende gespielt, blieb aber zum Schluß in einer Endlosschleife hängen. Dies erzeugte den seltsamen Ton und die Lautsprecher waren in der Nähe des Kaminzugs.
Aufmerksame Leser sagen nun: „Aber wenn doch der Strom aus war?“ Ja, war er nicht, weil die Schilder an den FI Schaltern vertauscht waren …

Die Wohnungsbesitzer nahmen es gelassen, wir scherzten später noch manchmal über den „Einsatz“ und auch die Further Feuerwehr hatte die ungeplante Übung bestens absolviert!

Danke an die Einsatzkräfte

An der Stelle unseren Dank an die Freiwilligen Feuerwehren! Danke für die oft gefährlichen Einsätze, Danke auch für die kleinen Hilfen wie Katzen von Bäumen holen oder einfach nur fürs Da sein – wenn auch mal „unheimliche Dinge“ vor sich gehen.
Danke auch an die vielen Presseberichte, für die eindrucksvollen Bilddokumente all der Arbeit!

Werbung

Ähnliche Artikel