News Ticker

Nach Zugattacke: Messerstecher wird eingewiesen

Pexels / Pixabay

Er hat sogar eine Hochschulausbildung, bzw Abschluss. Trotzdem ist dieser Mann schwer krank.

Der 61-jährige Deutsche, der im Vorjahr zwei Reisende in einem Zug mit einem Messer attackiert hatte, soll nach einer Entscheidung des Landesgerichts Feldkirch in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingeliefert werden.

Die zwei jungen Leute, wurden damals durch die Messerstiche des 61 jährigen Lebensgefährlich verletzt, überlebten nur mit viel Mühe der Ärzte und der Hilfe von oben. Bis heute haben aber die zwei jungen Leute zu leiden.

Dem psychisch kranken Mann wurde vorgeworfen, im August 2016 in einem Regionalzug bei Sulz zwei junge Männer durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt zu haben. Am Mittwoch wurde er am Landesgericht wegen versuchten Mordes und gefährlicher Drohung verurteilt. Weil er zum Tatzeitpunkt nicht schuldfähig gewesen sei, soll er in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingeliefert werden. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig, die Verteidigung hat sich Bedenkzeit erbeten.

Hier der ganze Artikel