News Ticker

Neues Integrationsgesetz

tpsdave / Pixabay

Ein Gesetz bei dem viele Fragen offen bleiben.
Und viele neue Fragen entstehen.Was meint man mit Wertekursen?

Gemeinnützige Arbeit?
Auf Kosten von anderen? Wie den Gemeindearbeitern? Oder Asfinag Arbeitern, oder der ÖBB, Hilfswerk? etc.

Die Flüchtlinge würden 1 EURO für diese Arbeit pro Stunde erhalten. Der Rest würde auf die Mindestsicherung / Grundversorgung angerechnet.

Unsere Leute werden entlassen, weil es eh der Flüchtling übernimmt? Die Gefahr für diesen Missbrauch ist größer den je, wenn man den Artikel zu lesen bekommt.

Tür und Tor für Missbrauch und Unrecht wurde meiner Meinung nach geöffnet.

„In Österreich beginnt eine neue Ära der Integrationspolitik“, freute sich Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ). Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) sieht nun bessere Rahmenbedingungen für den „langen und schwierigen Weg der Integration“.

Ein- Euro- Jobs: Trägerorganisationen erhalten Entschädigung

Eine Extraentlohnung wird es dafür nicht geben, stellten die Regierungsverhandler am Dienstag klar: „De facto sind es Null- Euro- Jobs“, sagte Kurz. Damit müssen sich die Flüchtlinge mit der Mindestsicherung bzw. Grundversorgung begnügen. Dafür gibt es eine Entschädigung für die Trägerorganisationen, die die entsprechenden Jobs anbieten. Für sie soll es 120 Euro pro Monat und Arbeitskraft geben, hieß es aus dem Büro von Duzdar.

Asylwerber können legal beschäftigt werden

Duzdar zeigte sich nach der Einigung vor allem damit zufrieden, dass die Finanzierung des Integrationsjahrs für anerkannte Flüchtlinge für die Jahre 2017 und 2018 sind das je 100 Millionen Euro sichergestellt werden konnte. Durch die Öffnung und Ausweitung des Dienstleistungsschecks für Asylwerber ab dem dritten Monat nach Beginn ihres Verfahrens können diese künftig zudem legal beschäftigt werden. „Für uns ist das Integrationsjahr ein Paradigmenwechsel, weil erstmals auch Asylwerber in die Maßnahmen einbezogen werden“, so Duzdar.

Hier der ganze Artikel, wie gesagt es eröffnen sich viele neue Fragen!
Was geschieht mit unseren Leuten?

 

Ähnliche Artikel