News Ticker

Polizisten retten Bussard

Bussard von Polizei gerettet Beamte der Polizeiinspektion Großpetersdorf konnten einen verletzten Bussard retten | © LPD Burgenland

Hier muss man wirklich Danke sagen; Danke an diese Polizisten aus dem Burgenland für diese nicht alltägliche Rettungsaktion.

Am Nachmittag des 30. Jänner 2017 wurden Polizisten zu einem verletzten Greifvogel zur B 63a, der Umfahrungstrasse von Großpetersdorf gerufen. 3 Beamte der Polizeiinspektion Großpetersdorf im Burgenland, Bezirk Oberwart wurden so zu den Rettern für einen verletzten Bussard.

Auf einem schneebedeckten Feld lag der Vogel, welcher offensichtlich flugunfähig war. Die Beamten konnten mit einer Decke den verletzten Bussard auf einem Feld einfangen. Immerhin konnte er aufgrund der Verletzung nicht wegfliegen – was ihm vermutlich das Leben rettete.

Der Vogel wurde nach der Aktion zu einem Tierarzt gebracht.

Außerdem wurde angeblich ein Falkner bei gezogen. Er habe sich nun des verletzten Greifvogels angenommen. Der Experte will den Bussard pflegen, bis er wieder flugfähig ist und in die Freiheit entlassen werden kann.

Warum das Ganze passierte wird man wohl nie klären, vermutlich kollidierte der Vogel mit einem Auto, oder irgendwelchen Scheiben, oä. Wichtig ist nur, dass er wieder ganz Gesund wird!

Kein Verständnis gewisser Kommentatoren

Danke an die Beamten, diese nennt man gerne Freund und Helfer!

Und lassen Sie sich nicht vom Bashing div. Kommentatoren in einigen Medien ärgern. Denn da schreiben Leute „ob die Polizei nicht Verbrecher fangen sollte, statt sich um Vögel zu kümmern“ Dies ist ja noch harmlos, da gäbe es noch etliche wirklich blöde Kommentare, von blöden Leuten. (zB. im Kurier)

Wie auch immer, sollten wir vom weiteren Schicksal des kleinen Bussards erfahren, berichten wir hier darüber …

PS: Er hat augenscheinlich noch keinen Namen – also wenn wer einen Vorschlag hat,
kann uns diesen auch gleich Zwitschern, äh Twittern!

Quelle

Ähnliche Artikel