Reifenstecher als „Pannenhelfer“ derzeit auf der A 5 und S 1 unterwegs!

Die Polizei warnt:

Pixabay

Am 26. Dezember 2015, gegen 21.00 Uhr, fuhr eine 31-jährige Frau wegen eines Reifenschadens bei der Abfahrt Seyring auf der S 1, Bezirk Wien Umgebung, ab, parkte es und stellte hinter ihrem Fahrzeug ordnungsgemäß ein Warndreieck auf.

Unmittelbar danach blieb hinter ihr ein weiterer Pkw stehen. Die beiden Insassen boten in gebrochenem Deutsch ihre Hilfestellung an. Während der Lenker das Opfer in ein Gespräch verwickelte, ging der Beifahrer zum Fahrzeug des Opfers und entwendete die Handtasche vom Beifahrersitz.
Als die Frau das Fehlen der Handtasche bemerkte, flüchtete das Täterfahrzeug.

Nachdem die Beamten der Autobahnpolizeiinspektion Grosskrut den beschädigten Reifen in Augenschein nahmen, konnten sie feststellen, dass eine kleine Einstichstelle an der Außenwand des Reifens vorhanden war.
Da das weißrussische Opfer angab, dass sie in Tschechien wohnt, und nur einmal an einer Tankstelle in Drasenhofen angehalten hat, um eine Vignette zu kaufen, ist anzunehmen, dass die unbekannten Täter dort zugeschlagen und den Pkw-Reifen beschädigt haben. Dadurch musste das spätere Opfer zum Reifenwechsel anhalten.

Die Polizei warnt vor folgender Vorgangsweise:

Die Täter zerstechen an einer Raststätte, Tankstelle oder auf einem Parkplatz den rechten Hinterreifen eines Fahrzeuges. Wenn das spätere Opfer mit einer Panne stehenbleibt, wird von den unbekannten Tätern dann Hilfe angeboten, um im Zuge dessen Wertgegenstände aus den jeweiligen Fahrzeugen zu stehlen.

Da dies bereits der 3. Fall der ‚Reifenstechertäter‘ innerhalb von 14 Tagen entlang der A 5 und S 1 ist, ersucht die Polizei um Vorsicht bei etwaigen Pannen. Gleichzeitig werden Hinweise, insbesondere über verdächtige Wahrnehmungen, an die Autobahnpolizeiinspektion Grosskrut unter Tel.Nr. 059133-3266 oder an jede Polizeidienststelle erbeten.

Ähnliche Artikel