Richard G. unter Beschuss

andrewharkness / Pixabay

Tödlicher Bootsunfall am Wörthersee – Niederösterreicher ertrunken.

Der Fahrer des Bootes war angeblich kein anderer als Richard G. ein bekannter, ehem. ORF Mitarbeiter.
Auf bestimmten Plattformen schreibt man mittlerweile „der Täter wird geschützt“.

Ich sehe keinen Täter, nur einen schrecklichen Unfall.
Leider war der Teufel Alkohol im Spiel.
Was genau geschehen ist, damit müssen sich die Gerichte beschäftigen.

Die Medien wurden angeblich gebeten zu schweigen, aber ich glaube es wäre schlecht. Denn viele tuscheln hinter vorgehaltener Hand. Es kann immer ein schrecklicher Unfall geschehen. Auch wir haben lange damit gerungen, darüber zu schreiben. Doch auf Facebook und Co geht es rund.

Aussagen, wie: „Es wird geschwiegen weil es ein berühmter (ehem.) ORF Mitarbeiter ist, die Medien haben einen Maulkorb umgebunden bekommen„, lasse ich hier nicht gelten.

Es war ein schrecklicher Unfall, die Angehören des Opfer und Freunde müssen damit leben. Es ist schwer genug damit zu leben. Die Medien wissen längst Bescheid und viele andere auch. Lassen wir nicht weiter falsche Schlüsse zu, handeln wir.

Presseausendung LPD Kärnten

Unfall mit Motorboot am Wörthersee – Nachtrag

Zum gestrigen Bootsunfall wird berichtet, dass das 44-jährige Opfer am 03.06.2017 um 08:05 Uhr von Einsatztauchern der Wasserrettung, ca. 300 m nordwestlich der Schiffsanlegestelle Maria Wörth, in einer Tiefe von etwa 30 Metern gefunden und geborgen wurde. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt ordnete eine Obduktion für den 04.06. an, das Motorboot wurde auf Weisung der Staatsanwaltschaft sichergestellt.

Presseaussendung

Unfall mit Motorboot auf dem Wörthersee auf Höhe Maria Wörth

Am 02.06.2017 gegen 17.20 Uhr lenkte ein 44-jähriger Mann aus Niederösterreich in einem durch Alkohol beeinträchtigtem Zustand ein Motorboot auf dem Wörthersee von Osten kommend in Richtung Kapuzinerinsel. Während dieser Fahrt waren außer dem Lenker noch vier weitere Personen (ein 44-jähriger Mann, ein 49-jähriger Mann, ein 42-jähriger Mann alle aus Niederösterreich sowie ein 32-jähriger Mann aus Klagenfurt) an Bord. Auf Höhe von Maria Wörth, gleiche Gemeinde, Bezirk Klagenfurt, dürfte einer der Passagiere, ein 44-jähriger Mann aus Niederösterreich, während einer starken Kurvenfahrt das Gleichgewicht verloren haben und ist in weiterer Folge aus dem Boot gestürzt. Der 44-jährige Mann ist sofort untergegangen.
Bei der nachfolgenden Suchaktion waren die FF Reifnitz/WS, FF Villach, FF Krumpendorf, FF Ebental, FF Ferlach und die FF Pritschitz sowie die Wasserrettung mit insgesamt 70 Mann, davon mit 10 Einsatztauchern, sowie das Polizeiboot Reifnitz im Einsatz. Die Suchaktion wurde vom Hubschrauber des BM.I unterstützt.
Die Suchaktion musste auf Grund eines aufziehenden Gewitters und starken Windes um 19.00 Uhr abgebrochen werden. Sie wird am 03.06.2017 fortgesetzt.
Ein beim Bootsführer durchgeführter Alkotest verlief positiv.
Über den genauen Unfallshergang werden noch weitere Erhebungen durchgeführt.

Das Gericht wird entscheiden müssen.
Was hilft es berühmt zu sein, was hilft es ihm jetzt?

Quelle

Ähnliche Artikel