News Ticker

Was die AMS Chef`s verdienen

geralt / Pixabay

Wir haben fast 500.000 Arbeitslose Menschen.

Diese bekommen zu viel zum sterben und zu wenig zum leben. Die Arbeitslosigkeit ist immer mehr im steigen und es gibt welche die tatsächlich aus diesem Leid verdienen und Reich werden in kürzester Zeit.

Einstweilen diskutieren die selbigen ob man den Arbeitslosen- Arbeitssuchenden nicht noch mehr wegnehmen kann.

Die Kronen Zeitung hat hier einige Zahlen zugespielt bekommen: Die Arbeitslosigkeit in Wien steigt – dafür auch die Gehälter der AMS-Bosse! Dass die Entlohnung in der Chefetage des Arbeitsmarktservice offensichtlich nicht an Erfolge geknüpft ist, zeigt diese Gehaltserhöhung. Im Jahr 2008 verdiente Herbert Buchinger noch 163.133 Euro – heuer sind es um 17.386 Euro mehr.

Die Arbeitslosigkeit steigt und auch die Gehälter der AMS Bosse. Sie verdienen laut Kronen Zeitung.

163.133 Euro jährlich, heuer noch mehr weil sie zusätzlich 17.386 Euro bekommen. Ist im Monat mal 14 Monatsgehälter über 12.000 Euro was manche durch die vielen Arbeitslosen, Arbeitssuchenden verdienen.

Kronen Zeitung:

AMS- Vorstand verdient so viel wie AMS- Chef 2008

Und trotzdem steigen die Gehälter der AMS- Chefs, und zwar von Jahr zu Jahr. Mittlerweile kommt Vorstandsvorsitzender Herbert Buchinger heuer auf 180.499 Euro brutto, 2008 waren es noch 163.113 Euro. Johannes Kopf, Mitglied des Vorstandes, muss mit weniger auskommen: 2015 sind es 169.329 Euro. Aber auch sein Gehalt wird jährlich „valorisiert“, wie es heißt. Im Jahr 2008 erhielt er 153.250 Euro brutto. Und so kommt es, dass man beim AMS als Mitglied des Vorstandes mittlerweile so viel verdient wie im Jahr 2008 noch als Vorstandsvorsitzender selbst.

Ein Skandal“, ärgert sich Dagmar Belakowitsch- Jenewein von der FPÖ. „Ich bin dafür, dass man die Bezüge vorübergehend einfriert. Es ist auch nicht klar, weshalb es in Österreich neun Landesgeschäftsführer und deren Stellvertreter braucht.“ Die verdienen ja auch Geld, aus Datenschutzgründen werden sie vom Sozialministerium nur nach Bundesländergruppen aufgeschlüsselt. Für Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark sind das 836.816 Euro.