News Ticker

Werden jetzt neue Arbeitsplätze geschaffen?

Frieden, nach 13 Jahren Frieden mit dem IRAN.

Das könnte ein großer Durchbruch für Österreich werden so die WKÖ

WKÖ-Hartleb: „Österreich bei den Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran breit aufgestellt“

Wirtschaftskammer Österreich und AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA laden zur EU-Iran-Konferenz am 23. und 24. Juli 2015 in der WKÖ ein

„Mit dem Iran ist ein Schlüsselmarkt für Österreich zurück, und das nach zehn mehr oder weniger verlorenen Jahren“, so Karl Hartleb, stellvertretender Leiter der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA, nach der Unterzeichnung des Atomvertrages mit dem Iran in Wien. Potenzial und Nachholbedarf seien aber gleichermaßen groß, so Hartleb, der über sechs Jahre Iran-Erfahrung verfügt.

Der Iran hat schon in der Vergangenheit durchaus auf Know-How und Dienstleistungen aus Österreich und Waren ‚made in Austria‘ gesetzt:
„Da sind wir breit aufgestellt, die Palette reicht von Maschinen über pharmazeutische Produkte, Kunststoffe und daraus hergestellte Waren bis zu Papier und Pappe, aber auch Lebensmittel, Schuhe, Fasern und Stoffe“, sagt Hartleb.

Auf rund 400 Millionen Euro belief sich die Exportleistung aus Österreich 2004, zehn Jahre später liegt sie bei 232 Millionen Euro. Nun gelte es, das Handelsvolumen Österreichs mit dem Iran wieder deutlich zu steigern und die Euromilliarde zu erreichen. Hartleb:
„Wir sehen als kurz- bis mittelfristiges Ziel eine Verfünffachung der Exporte in den Iran.“ Man habe Kontakte auch über schwierige Zeiten gepflegt.

Der Iran mit 77 Millionen Einwohnern ist ein interessanter Markt für die Wirtschaft und birgt großes Potenzial in doch etlichen Bereichen, so etwa in Sachen Infrastruktur (Wasser, Verkehr, Energie), konkret etwa bei der effizienten Gewinnung und Nutzung von Energie, im Bereich Verkehr sowie – damit korrespondierend – beim Umweltschutz. Diesbezüglich hat Österreich vor Ort bereits einiges vorzubereiten, so wurden etwa die größte Kläranlage des Iran sowie diverse (Wasser-)Kraftwerke mit maßgeblicher österreichischer Beteiligung geplant und errichtet. Aber auch privatwirtschaftliche Unternehmen -etwa im Bereich Lebensmittel – waren vor Beginn der Sanktionen Partner der österreichischen Wirtschaft, daran gelte es jetzt wieder anzuknüpfen.

Möglichkeiten dazu bietet eine hochkarätige Iran-EU-Konferenz am 23. und 24. Juli im Haus der österreichischen Wirtschaft, der WKÖ, in der Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien, zu der unter anderem auch der iranische Industrie- und Handelsminister Mohamad Reza Nematzadeh erwartet wird

Frieden ist wichtig, auch für eine funktionierende Wirtschaft.

Dieser Frieden zwischen IRAN und der Welt wurde in Österreich unterzeichnet. So stelle ich mir ein Neutrales Land vor.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS.