Wie brutal ist die Politik selbst?

geralt / Pixabay

Gestern ist ja, wie ich eh schon geschrieben habe, auch Ex Obmann Reinhold Mitterlehner beim ÖVP Bundeparteitag aufgetreten.

Er sagte noch einmal der ÖVP und den Delegierten die Meinung, damals wurde er, Mitterlehner mit 99% gewählt und bald darauf flogen die Fetzen und er verließ diese Partei. Jetzt soll wieder alles neu sein?

Drohungen, Sexismus: Wie brutal ist die Politik?

Mittlerweile haben auch andere die Politik verlassen, weil sie es nicht mehr aushalten.

Hasspostings, Drohungen, Sexismus und der Social- Media- Pranger: Treten Politiker zurück, klagen sie über Bösartigkeiten. Ist es so schlimm?

Wenn zwei so unterschiedliche Personen das Gleiche sagen, können sie kaum irren. Reinhold Mitterlehner und Eva Glawischnig. ÖVP, Grüne. Vizekanzler, Bundessprecherin. Mann, Frau. Zwei Abschiedsreden mit einer Botschaft: Die Politik zermürbt, es gibt Querschüsse (sagt Mitterlehner) und sexistische Machos (sagt Glawischnig). Zum Selbstschutz und zum Schutz der Familie (sagen beide) müssen Konsequenzen gezogen werden, die Politik müsse fortan eben ohne sie leben.

Diese Querschüsse kommen aber aus dem eigenen Reihen, wie Mitterlehner immer wieder warnt.
Die Wähler werden aber erst recht hinters Licht geführt und sie lassen sie auch wie man auch immer wieder erkennen muss.

Wie alte Politiker auftreten und sich wichtig machen gar nicht zu schweigen.

Erkennen sie den Fehler auf dem Bild?
Auch für nicht Techniker erkennbar.

 

Quelle