News Ticker

Wurstbrote schmieren im Häfen

olafpictures / Pixabay

Er ist ehemaliger Videothekar, hat Juliane Kührer gekannt. Deren Überreste wurden auf seinem Grund gefunden, in einer Decke von ihm eingewickelt, daneben seine zwei toten Hunde.

Er sagte immer auch in Thema Auftritten, es sei unschuldig. Und trotzdem schmiert er jetzt einmal Jausenbrote für die Mithäftlinge im Häfen.

Sie darf nicht ruhen, und er will nicht ruhen: Und somit könnte der Akt Julia Kührer einmal mehr geöffnet werden. Der Anwalt des verurteilten Mörders der mit 16 Jahren verschwundenen Schülerin hat am Freitag die Wiederaufnahme des Verfahrens beantragt. Brisant: Julias Bruder unterstützt den 55- jährigen Häftling.

Julias Leiche in Keller von Michael K. entdeckt

Es war der Keller von Michael K., der 2013 wegen Mordes an der damals 16- Jährigen verurteilt wurde. Doch bis heute gibt es Zweifel an der Schuld des Videothekenbesitzers, der die Weinviertler Jugend mit harten Drogen wie Crystal Meth versorgt haben soll. Zumindest halten sich Gerüchte, wonach Julia an einer Überdosis gestorben und von Bekannten „versteckt“ worden sein soll, hartnäckig.

Keine Ruhe, ist der falsche in Haft?

Und ausgerechnet Julias Bruder unterstützt den Häftling jetzt den Österreich fast vergessen hat.

Hier mehr dazu