Die Politik sollte die Verunsicherung der Bevölkerung endlich erkennen

GoodManPL / Pixabay

Update: Mädchen Mörder spricht von Unfall

Mädchen-Killer: ‘Es war ein Unfall’

Ein Großteil der Bevölkerung und auch der Journalisten, fühlt sich nur noch verunsichert.

Warum? Nun hier einige Beispiele.
Tabletten und Messer im Flüchtlingslager.

Der Mord an dem 16 jährigen Teenager: Manchmal bekommt man so ein Bauchgefühl, sogar Familien wie die gehören mehr von solchen Tätern geschützt. Immerhin ging er bei der Familie aus und ein. Die Familie selbst lies den späteren Mörder der auch den Mord schon gestanden hat, bei dem späteren Opfer schlafen.

Dabei soll er bereits einen Mord in der Heimat (Afghanistan) begangen haben und sich mit der Tat in Österreich nicht zurückgehalten haben.

Kronen Zeitung: Täter sagt: “Habe im Streit zugestochen”!

„Schritt von Liebe zu Hass ist ein sehr geringer“

Diese Zahl ist erschreckend: Bereits 42 Frauen und Mädchen sind in diesem Jahr in Österreich bei Gewaltverbrechen getötet worden. Zuletzt schockierte der Fall rund um die 16 Jahre alte Michelle F. aus Steyr. Gerichtspsychiaterin Sigrun Roßmanith spricht im krone.tv-Talk mit Moderator Gerhard Koller über die dramatische Entwicklung in unserem Land und gibt einen Einblick in die Psyche von Gewalttätern.

Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“

Flüchtlinge bewerfen Polizisten mit Pflastersteinen

Saber A. soll schon in seiner Heimat getötet haben

So wohnte der mutmaßliche Mädchen-Killer