Ex Freundin bedroht – Stellungnahme via Medien

Tumisu / Pixabay

Update: Jetzt spricht der Sohn und sagt er hatte Angst

Auch oe24 berichtet über den Sohn

Seit Dienstag, dem 2. Oktober, liegt eine Anzeige gegen Roman Rafreider, 48, bei der Wiener Polizei vor.
Es geht um gefährliche Drohung und Körperverletzung.
Es wurde auch ein Betretungsverbot ausgesprochen.
Angezeigt wurde er von seiner Ex-Freundin (Name der Redaktion bekannt), mit der er vier Jahre lang liiert war, drei Jahre davon auch gemeinsam wohnte.
Diese Beziehung, so Rafreider, war von Streit, Trennungen und Versöhnungen geprägt.
Der Anchor bestätigt das Verfassen von Drohnachrichten, bestreitet aber die korrekte Wiedergabe und sagt, “dass diese völlig aus dem Zusammenhang gerissen wurden”. Rafreider dazu gegenüber WOMAN: “Das war dumm, arrogant und herablassend von mir, indiskutabel und unentschuldbar. Ich habe eine dieser Nachrichten in einem absoluten Ausnahmezustand geschrieben, wie ich ihn noch nie in meinem Leben erlebt habe.”

Tätliche Übergriffe und Körperverletzungen bestreitet Rafreider vehement im Gespräch mit WOMAN: “Ich habe noch nie in meinem Leben eine Frau geschlagen oder tätlich angegriffen. Ich habe überhaupt noch nie einen Menschen geschlagen. Auch keinen Mann. Ich habe mich noch nie geprügelt.”

Rafreider wurde mehrmals von der Polizei einvernommen. Derzeit begutachtet die Staatsanwaltschaft Wien die Ermittlungen der Polizei. Rafreider war bereits ein Monat vor der Anzeige aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen: “Meine Ex-Freundin und ich haben uns mehrfach versichert, wir kriegen das gut über die Bühne mit der Trennung. Dafür gibt es zig Belege sowohl via WhatsApp also auch über Facebook-Messenger.“

Das gesamte, ausführliche Interview finden Sie auf WOMAN.at und als weiterführende Geschichte in der kommenden Ausgabe vom 25. Oktober

 

Verdrängen, als Schutz. Sich in die Opferrolle flüchten aus Schutz.

Selbstschutz, Selbstmitleid, die nächsten Schritte in solchen Fällen. Wohin es noch führen wird?

So geht es weiter: Jetzt kommen Drohungen gegen Medien, Klagen, dann streiten die Anwälte untereinander, der Staatsanwalt entscheidet weiter, verhandelt dabei mit Anwälten: Dann wird ein Gerichtstermin festgesetzt und dann?

Es wird Verlierer und Gewinner geben? Doch wer was wird?

Hier ein weiterer Bericht dazu

Das berichtet oe24

Das berichtet die Kronen Zeitung

 

Quelle