Mädchen bekam Sterbehilfe, weil es Missbrauchsopfer war

Pix und zib

oe24: Aufgrund wiederholter sexueller Übergriffe und psychischer Belastung bekam eine 17-jährige Niederländerin das Okay für eine gewünschte Euthanasie.

Jetzt bekommen schon Missbrauchsopfer Sterbehilfe.

Scheinbar regt es keinen auf!

Mich regt es auf!

Die behandelten Ärzte: “Die Frau ist zwar körperlich nicht schwer krank, aber seelisch geht gar nichts mehr”! Also hat man die Sterbehilfe genehmigt!

Die Gefahr ist groß wie auch in Österreich geschehen: Ebenfalls Missbrauchsopfer, sie wurde genau so durch Übernarkose ins Jenseits geschickt, in Österreich meinte man, es war ein Missgeschick.

oe24 berichtete auch hier: Angeblich soll die 17-Jährige jahrelang sexuell missbraucht worden sein.

Ein 17-jähriges Mädchen, das seit September nach einem Missbrauchsverdacht in Graz durch ihre Großeltern und zwei Nachbarn, darunter ein pensionierter Richter, in der Linzer Landesnervenklinik betreut wurde, ist in der Nacht auf Freitag verstorben. Die Todesursache stand am Samstag noch nicht fest. Der Spitalsbetreiber gespag kündigte eine Stellungnahme an.
Eine gerichtliche Obduktion wurde angeordnet

Missbraucht, unter anderem von einem pensionierten Richter!

Das Mädchen aus Tulln starb ebenfalls in einem Krankenhaus. Ihre Peiniger wurden freigesprochen und bekamen auch eine Entschädigung.

Ich glaube schon lange nicht mehr an diesen Rechtsstaat, weder bei uns, noch anders wo.

Hier die beiden Links, zu beiden Fällen. Obwohl es scheinbar den Menschen egal ist, sonst würden viel mehr drauf reagieren. Jeder kann Opfer werden.

Da vielen Menschen die Opfer egal sind, können sie auch so minderwertig behandelt werden. Auch hier hat unsere Wegschaugesellschaft großen Anteil.

Hier ein weiterer Bericht.

Weil doch einige wenige reagiert haben, dementiert die Klinik die aktive Sterbehilfe, es war eine passive Hilfe, sie musste….

Achtung Therapien können Schmerzen unerträglich machen. Der Therapeut ist kein Freund. Sondern….. Und oft muss man in größten Schmerz die Praxis verlassen, weil die Zeit um ist.