Martin Ho: Der Mann der von nichts wusste und weiß

padrinan / Pixabay License

Einst als Flüchtling ins Land gekommen, bald die besten Kontakte zu bestimmten Politikern. Der Mann kam mit den Eltern aus Vietnam und wurde hier mit seinem Lokal sehr berühmt.

Nun bestreitet er schwere Vorwürfe in Drogen oder Partys verwickelt zu sein. Sein Anwalt vertritt ihm und wehe, es sagt, wer was anderes!

Kronen Zeitung: „Niemand, der in der Öffentlichkeit steht“
„Martin Ho wusste von der Versammlung nichts, er war auch nicht anwesend“, so Rast weiter. „Das Lokal distanziert sich zur Gänze davon und hat nichts damit zu tun.“

News: Erfolg ist der 32-Jährige Martin Ho gewöhnt. Mit 19 gründete er sein erstes Lokal in Wien. Heute, 13 Jahre später, beschäftigt er in seiner Dots Group 250 Mitarbeiter.

Wusste nichts? Wie kann man mit 19 Jahren so viel Einfluss haben? Gedanken sind frei, doch hier nein will ja keine Verschwörungstheorie betreiben, die Mafia ist ja nur im Film. Chinesische Mafia, interessante Filme, aber nicht nur auf der Leinwand.

Die Politiker Szene wird schon wissen, warum diese lieber schweigt. Da spielt mehr als Angst eine Rolle.

Wird nichts rauskommen, oder vielleicht doch.

Was die FPÖ dazu sagt: Sie lässt sich in dem Fall keinen Maulkorb verpassen.

Wir distanzieren uns zwar von dem Bericht. Doch wollen die Aussage des Verfassers, trotzdem wieder geben.

Warum? Weil man Menschen straft, die mit ihren Kindern Ball spielen, alleine Sport betreiben. In Abstand zusammen reden und vieles mehr. Manche verdienen dies nicht einmal im Monat was der Staat als Strafe ausspricht.

FPÖ – Schnedlitz: „Drogen-Corona-Party“ fand im Lokal von Kurz-Freund Martin Ho statt.

Drogenfahnder haben eine private „Corona-Party“ in einem Szenelokal in Wien-Döbling aufgelöst und bei den Gästen verschiedenste Suchtmittel gefunden. „Das Szenelokal, in dem sich das alles abgespielt hat, gehört zu Martin Ho, einem engen Freund von ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz. Viele Medien wissen es, nur keiner schreibt es, eventuell auch aus Angst vor Repressalien. Ich für meinen Teil möchte nicht wissen, wie es im Blätterwald gerauscht hätte, wenn ein so enger Freund irgendeines anderen Politikers – etwa eines FPÖ-Politikers – sein Nobellokal trotz Corona-Verbot aufsperren hätte lassen und man dort bei der Party auch noch Drogen gefunden hätte. Die Republik stünde Kopf!“, sagte dazu FPÖ-Generalsekretär NAbg. Michael Schnedlitz. Auch die Berichte über Aufträge zwischen der Kurz‘schen ÖVP und Ho seien nach diesem Vorfall für die Öffentlichkeit von Interesse, um die engen Verbindungen herauszustreichen.

„Das ist also die ‘neue Normalität’ der neuen Volkspartei, während rechtschaffene Wirte vom Kanzler und seinen Maßnahmen in den Ruin getrieben werden“, so Schnedlitz, der abschließend die Medienvertreter darauf hinwies, dass man die Vorwürfe gern – zum Schutz vor eventuellen Repressalien – auch als Zitat übernehmen dürfe. Jedenfalls hätte die Bevölkerung gerade jetzt ein Recht auf diese politisch höchst relevanten Informationen.

PS: Jeder Wirt weiß auch wie schwer man kämpfen muss, um sich überhaupt zu erhalten. Deshalb wundert der Aufstieg eines Martin Ho nicht nur die Wirte. Da ist mehr im Busch. Da muss man kein Hellseher sein.

Die Chinesen und ihre Macht über unser Land.

Corona: Geheimdienst-Dossier belastet China schwer

Bewaffnete Lockdown-Gegner stürmen Parlament

Hier ein weiterer Bericht.

Kann mich noch gut dran erinnern, als die ÖVP versuchte Vietnam hier in die Wirtschaft zu bringen?

Da ist einiges mehr als unklar und im tiefen Schatten? ÖVP und Martin Ho? Was ist da dran? Es gibt viele Gerüchte, aber wird vieles auch ans Licht kommen? Was dann?

Nicht alle Wirte haben hoch dotierte Politiker als Busenfreunde, dann kann so etwas geschehen. Mit den Nerven am Ende.

Anders kann man es nicht mehr schreiben: Den Wirten wurden ihre Exitenz zerstört, Zwangs zugesperrt und der oder die feiern eine Party mit Drogen. Wahnsinn, Herr Kurz nehmen sie Stellung. Andere Wirte werden bestraft, weil diese während sie zugesperrt haben müssen, ausmalen? Wo sind wir, Willkür hoch 2, es ist Wahnsinn.

Und ein 19-jähriger Vietnamese hat so einen Stellenwert, mit 19 erste Lokal und dann kauft er auf und auf? Wer da nicht riecht, dass dies …. dem ist nicht mehr zu helfen.

Wir leben ja nicht im Wolken Heim, dass wir alles glauben und fressen müssen, nur weil die Politik dort aus und ein geht!

Quelle