Partei des Grauens über tausend Kinder Sexuell Missbraucht

Die Grünen schauen  nach Afrika die armen Flüchtlinge.

Grüne“ Kinderschänder-Lobby auch in Österreich

Wer glaubt, daß das nur Deutschlands „Grüne“ betrifft, der irrt. Recherchen des Journalisten Werner Reichel zeigen, daß auch in Österreich die „Grün“-Bewegung nicht nur als Abtreibungs- und Homo-Lobby agiert, sondern auch den sexuellen Mißbrauch von Kindern im Programm hatte. Zitat kreuz – net. info.

So hat die „Alternative Liste Wien“ (aus der die „Grünen“ hervorgegangen sind) laut Reichelt im Plenum in den 1980er Jahren beschlossen und (laut oe24) in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift „netzwerk“ publiziert:

 

Dabei haben die Grünen selbst tausende Kinder für ihr Leben geschädigt.

Warum helfen die Österreichischen Grünen nicht diesen Leidtragenden?

Fadenscheinige Entschuldigungen bringen nichts, es ist ein Skandal.

Wie kann so etwas geschehen?

Sie gingen in die Partei um Kindermissbrauch Saloonfähig zu machen. Damit sie Kinder Missbrauchen können und dabei Straffrei ausgehen.

Das ist die Linke Partei. Tausende Kinder für immer geschädigt. Alles was bleibt eine Fadenscheinige Entschuldigung und die Grünen Österreich schweigen nur dazu. Obwohl sie wussten was da vor sich ging. Denn es wurde ja öffentlich Freiheit für Kinderschänder verlangt.

Die Spitzenkandidatin der „Grünen“, Eva Glawischnig, hat offenbar kein Problem mit den Kinderschänderäußerungen des „grünen“ Daniel Cohn-Bendit – gemeinsamer politischer Auftritt [Bilder: „Grüne“, Bildmontage kreuz-net.info]

Hier der ganze Artikel dazu.

Diese Webseite schreibt, Eva Glawischnig hat es gewusst. Es kommt nicht von mir. Eine Stellungnahme von Frau Glawischnig wäre wohl angebracht.

Nicht nach Afrika schauen und hier tausende geschädigte Kinder und Jugendliche im Stich lassen.

2 Kommentare

  1. Was für eine Partei: Die sind ja richtig ärger wie die Nazis zumindest auf gleicher Ebene. Scheiß Linken

  2. Die Grünen haben reagiert, sie haben den Beitrag einfach von der Seite eines Politikers gelöscht.

    Wie die Linken mit der Wahrheit umgehen. Und nicht ich habe ihn geschrieben. Sondern es stammt von den Seiten die ich eh verlinkt habe, als Beweis.

Kommentare sind deaktiviert.