Rausch im Blätterwald

WAAAAAAASS???? schreiben die fürn Unsinn!?!?!?
WAAAAAAASS???? schreiben die fürn Unsinn!?!?!?

Vom “Rauschen im Blätterwald” sprach man wenn mediale Großereignisse die Runde machten welche für gehörigen Wirbel sorgten. Sowas wie die Bankenpleiten, der Unfall vom Schumi, der Sieg beim Song Contest.

Die Überschrift “Rausch im Blätterwald” ist keineswegs ein fatales Tastaturversagen oder ein endsilbenfressendes Virus, nein, denn zeitweise erscheinen va. die Vertreter der auf Tot-Holz-Medien schreibenden Zunft mehr im erheiterten Zustand als sonst zu schweben.

Egal wie sie alle heissen, NÖN, Der Triestingtaler, BB, … – immer wieder hört man von hanebüchenen Tatsachenverdrehungen wo sogar Anwälte noch was lernen können. Da gäbe es falsche Bilder zu falschen Texten die trotz eifrigen Inhaltsklau aus den Websites mit unrichtigen Daten vermixt werden.

Warum wir das wissen? Nun es ist vielen bekannt das wir im Online Journalismus unterwegs sind, das Partner und Sponsor SELFPUBLIC höchstwertige Websites erstellt und wahrscheinlich habe ich mich zu oft mit meinen Studium im Bereich Urheberrecht geprahlt. Auch unsere Bloggerei und die Vergangenheit bei den klassischen Medien schuf und schafft Kontakte.

So kommen die Leute auf uns zu, fragen ob man “den verd… Zeitungsschmierer kennt“, dessen Adresse, Telefonnummer habe usw.
Oft weiß man wer´s war, es sind eh meist die gleichen Leute welche irgendwo Förderungen abcashen und sich dann mit irgendeinen Blattl wichtig machen Man nennt sich dann Medienhaus, Werbeagentur, Pressestelle, Forum… Deren Leute gibts genug, immerhin sind wir von Experten umzingelt.

Ein Beispiel

Die Steinwandklamm
in DER TRIESTINGTALER Ausgabe Juni 2014 und früher auch KW 16, 14. April in der NÖN.

Das Medienecho ist nicht nur positiv für die Betreiber, denn sie schreiben leider sehr viel Unsinn und falsche Informationen und der Betreiber Franz Singer hat es dann sehr schwer den Wanderer diese Missverständnisse auszudeutschen.

Dabei waren einige in der Nähe der Klamm beim Reischerwirt und haben es nicht wert gefunden den Betreiber  zu besuchen oder ihn wegen Auskünfte, der Fotorechte und Textrechte die mal wieder zum Teil von der Webseite geklaut wurden, zu fragen.

Dann gibts dazu ein Bild vom Hausstein Richtung Myrafälle, also die falsche Seite des Berges! Niemand kommt auf die Idee den Betreiber nach einem Bild der Fotogalerie der steinwandklamm.at zu fragen.

Generationsproblem? Klauen, Runterladen, fertig!

Sowas kam schon so oft vor, auch in größeren Stil, ein Beispiel dazu sind die sog. Ortsreportagen. Auch da kommt keiner auf die Idee die echten Akteure des lokalen Geschehens zu fragen. Man schickt einen Knipser mit Notizblock in den Ort und das erscheint dann auf mehreren Seiten. Sollte der Schreiber auch des Internets mächtig sein findet er die Ortshomepage und klaut munter runter, ändert ein paar Daten und schon ist der Unsinn gedruckt.
Das in jeden Ort Leute sind die ihre Heimat besser kennen als das die sprichwörtliche Hosentasche, das es überall Menschen gibt die Geschichte, Wirtschaft, Kultur, Vereinsleben ihres Ortes schriftlich und fotografisch dokumentiert haben uvam. das hat sich nicht bis zur heutigen Generation der schreibenden Zunft herumgesprochen!

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.