Schreckliche Bluttat in Kottingbrunn – Mann erstach Frau und Kind

News
GoodManPL / Pixabay

Wie oe24 gerade berichtet, ereignete sich eine schreckliche Bluttat in Kottingbrunn NÖ.

Immer mehr Hintergrundberichte tauchen auf!

oe24: Laut ÖSTERREICH-Informationen betrieben der mutmaßliche Doppel-Mörder und seine Frau ein Reisebüro. Der 31-jährige Samet A. hat am Sonntag seine Frau, die 29-jährige Tugba, und seine 23 Monate alte Tochter erstochen. Er ist österreichischer Staatsbürger mit türkischem Migrationshintergrund. 

Ein Mann soll seine Frau und seine Tochter erstochen haben!
Den 11 Monate alten Sohn soll er schwerst verletzt haben: Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Polizeibericht liegt jetzt vor. Wieder in nächster Nähe eine schreckliche Bluttat.

Erst gestern ereignete sich eine schreckliche Bluttat in St. Pölten

Der Bericht von oe24:

Doppelmord: 31-Jähriger ersticht Frau und Tochter (2)

Blutbad im Bezirk Baden: Ein Mann erstach seine Familie. Auch Sohn verletzt – 31-Jähriger unter Tatverdacht festgenommen.

Kottingbrunn. Am Sonntag wurde – nach ÖSTERREICH-Informationen – eine schreckliche Bluttat im Bezirk Baden entdeckt. Ein 31-Jähriger erstach seine Frau und seine 23 Monate alte Tochter. Die beiden Toten weisen laut Polizei mehrere Stichverletzungen auf.
Sein elf Monate alter Sohn wurde mit akuter Lebensgefahr mit dem Hubschrauber ins Spital geflogen. Das Kleinkind kämpft mit massiver Atemnot um sein Leben und wurde in das SMZ-Ost Donauspital nach Wien gebracht

Hier der ganze Bericht

Der Sohn mit 11 Monaten kämpft um sein Leben: Wahnsinn! Mehr kann man nicht mehr sagen.

Die Tat ereignete sich in einem gepflegten Reihenhaus, so Herr Schwarzenecker (Polizeisprecher) Der mutmaßliche Beschuldigte ein 31-jähriger Österreichischer Staatsbürger.

oe24 TV berichtet live. Die Mutter war erst 29 Jahre alt. Die Tochter gerade mal zwei und der Sohn wenige Monate.

Der 31-jährige Beschuldigte befindet sich mittlerweile in Haft. Er soll auch die Polizei nach der Tat gerufen haben.

Korrespondent: „Der Mann soll aus Ex Jugoslawien stammen, die Frau weiß man nicht, auf alle Fälle hielt sie es mit ihm nicht mehr aus, wollte die Scheidung. Der Mann nicht lebend“!

(Das sagte der Sprecher von oe24 TV
Wie jetzt rauskam, ist der Beschuldigte Türkischer Abstammung und eine schwere Beziehungskrise soll der Auslöser der Tat gewesen sein.

Und tötete fast die ganze Familie: Obwohl der Mann die Österreichische Staatsbürgerschaft hat, sein Religiöses Gesetz verhinderte die Scheidung.

„Muslime“?
„Radikale Christen“! Ihr würdet staunen was auch alles im neuen Testament steht. Schlagt die Frau, tötet die Frau, steinigt die Frau. Es steht auch in der Bibel. Hier hätte die Kirche viel Verantwortung. Oft gibt sie aber noch Öl ins Feuer.

Frauen in Angst und keiner hilft, bis es zu spät ist. Zeigt auch dieser Fall.

Das berichtet die Kronen Zeitung:

Messerattacke auf Familie: Frau und Tochter tot

Und alle haben sie am Ende, im Namen der Ehre getötet!

Polizeibericht: Familientragödie in Kottingbrunn – Bezirk Baden

Ein 31-jähriger Familienvater aus Kottingbrunn, wählte am 27. Oktober 2019, kurz vor 09:00 Uhr, den Notruf der Polizei und teilte mit, dass er seine Familie getötet hätte.

Der 31-Jährige konnte wenig später von Polizisten aus dem Bezirk Baden vor dem Wohnhaus ohne Widerstand vorläufig festgenommen werden.

Im Obergeschoss des Hauses wurden von den Polizisten seine 29-jährige Frau und deren zweijährige Tochter leblos mit Stichverletzungen vorgefunden. Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg.
Mutter und Kind sind verstorben.
Der 11 Monate alte Sohn dürfte keine Stichverletzungen erlitten haben, wurde jedoch mit schwerer Atemnot in lebensbedrohlichem Zustand mit dem Rettungshubschrauber in das SMZ-Ost nach Wien geflogen.

Als mutmaßliche Tatwaffe konnte im Wohnhaus ein Messer „Küchenmesser“ vorläufig sichergestellt werden.
Von der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt wurden die Obduktionen der Opfer angeordnet.
Der Beschuldigte wird in die Justizanstalt eingeliefert werden.

Quelle
Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)