Ezechiel 16 Gott zeigt sich eifersüchtig – spricht von Götzendienst

Tatort Kirche: Bild pixabay, mon. Zeit im Blick

Ezechiel: Gott zeigt sich eifersüchtig, ja sogar Narzisstisch, Psychotisch.

Gott als Psychopath. Der den Menschen nur Vorwürfe macht, ihn beschimpft und tötet.

Nicht erkennend, nicht sehend, dass Gott er selbst es auslöst.

So wie die Rede von Schönborn. Der die Menschen anklagt und den Millionen fachen Missbrauch durch die Kirche nicht einmal mehr erwähnt.

Ezechiel, der Gott der Dunkelheit, spiegelt die Kirche der Dunkelheit.

Schönborn: “Corona wird das Angesicht der Erde verändern”

Herr Schönborn, dies alles wurde schon zuvor radikal durch die Macht der Kirche verändert. Viele Millionen Kinder ihre Seele starb durch den Missbrauch dieser Kirche.

Kardinal hofft in ORF-Pressestunde auf Umdenken in Wirtschaftsfragen und beim persönlichen Lebensstil – Bei Hilfspaketen nicht auf die Ärmsten und Schwächsten vergessen.

Diesen Millionen hat bis heute keiner geholfen, im Gegenteil man hat ihnen immer mehr genommen.

“Die Corona-Krise wird das Angesicht der Erde verändern”, so Kardinal Christoph Schönborn am Sonntag in der ORF-Pressestunde. Er hoffe freilich sehr zum Positiven, “dass es zu einem Umdenken in Wirtschaftsfragen aber auch im jeweils eigenen persönlichen Lebensstil kommen wird”. Die Globalisierung brauche dringende Korrekturen. Wörtlich sagte der Wiener Erzbischof: “Muss man über das Wochenende nach London zum Shoppen fliegen? Muss man Weihnachten auf den Malediven verbringen? Muss man Luxuskreuzfahrten mit 4.000 Menschen auf einem Schiff machen. Müssen täglich 200.000 Flugzeuge in der Luft sein?”

Schönborn sprach sich für ein neues Verhältnis von Internationalität und Regionalität aus. Aktuelle Tendenzen der nationalen Abschottung wies er zugleich ausdrücklich zurück. Es brauche vielmehr wesentlich mehr internationale Solidarität. Als positives Beispiel für Solidarität über Grenzen hinweg nannte der Kardinal die Hilfslieferung von Schutzkleidungen aus China nach Österreich, die dieser Tage erfolgen soll. Österreich hatte vor Kurzem selbst eine ähnliche Hilfslieferung an China geschickt, als diese dort dringend benötigt wurde. Schönborn: “Das sind Signale, die die Welt heute braucht.”

Bei allen Hilfspaketen, die nun in Österreich geschnürt werden, sei es wichtig, dass auf die Ärmsten und Schwächsten der Gesellschaft nicht vergessen wird, so der Kardinal weiter. Zudem gelte es vor allem auch, die vielen Klein- und Mittelbetriebe im Land zu stärken, “denn die sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft”. Schönborn lobte sowohl die Regierung als auch die Opposition und vor allem auch die Sozialpartner, die aufeinander zugehen würden. Man sehe, wie wichtig eine gute Sozialpartnerschaft im Land sei, “und das gibt mir auch Hoffnung für die Zukunft”, so Schönborn.

Die Kirche werde auch in ihren wirtschaftlichen Aktivitäten Maßnahmen und Empfehlungen der Regierung bzw. der Sozialpartner mittragen, sagte der Kardinal. Einen besonderen Dank wolle er auch all jenen Menschen aussprechen, deren Dienste gerade jetzt für das weitere Funktionieren der Gesellschaft so dringend gebraucht würden, und die bisher dafür aber wohl zu wenige Respekt bekommen hätten, sagte der Erzbischof. Mehr gegenseitige Wertschätzung und eine Zuwachs an Menschlichkeit – das seien hoffentlich einige positive Veränderungen, die sich aus der gegenwärtigen Kris ergeben würden.

Gottesdienstübertragungen ermöglichen Mitfeier

Auf die derzeit stattfindenden Messen der Priester ohne Gläubige, von denen nicht wenige via Internet übertragen werrden, sagte der Kardinal, dass dies sicher kein Zukunftsmodell sondern nur ein Notmodell sei. Freilich sei er sehr dankbar für die vielen Möglichkeiten der modernen Medien und Kommunikationsmittel. So gelinge es, “in dieser Notzeit ein Netzwerk der Verbundenheit und des Gebetes zu knüpfen”.

Auf das kommende Osterfest angesprochen, dass ohne öffentliche Feiern und Gottesdienste stattfinden wird, meinte Schönborn: “Ostern und die Aufersteheung kommen trotzdem! Das Leben ist stärker als der Tod. Das Gute ist Stärker als das Böse. Das ist und bleibt die Botschaft von Ostern.”

Das böse ist bei Gott selbst und der Kirche, die in der Finsternis sich spiegelt.

Quelle