Fifty Shades of Grey – Geheimes Verlangen

Espressolia / Pixabay

In der Realität ging es diesmal anders aus. Der Kunde der Domina starb, erstickte, weil er sich selbst strangulierte.

Tödlicher Sex- Unfall: 2 Jahre bedingt für Domina

Kronen Zeitung: Zwei Jahre bedingte Haft lautet das Urteil gegen eine 29- jährige Prostituierte aus Wien. Die Frau stand am Montag nach einem tödlichen Sex- Unfall wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung mit Todesfolge vor Gericht. Ihr Freier, ein 45- jähriger Mann, war im September 2015 in einem Wiener Hotel leblos in einer Schlinge hängend vorgefunden worden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die Frau – eine gelernte Friseurin, die im März 2015 wieder als Domina zu arbeiten begonnen hatte, weil das Geld knapp wurde, und im Internet auf SM- Foren ihre Dienste bei Atemreduktion und “Sklavenerziehung” anbot – habe dem Freier lediglich bei Vorbereitungshandlungen geholfen. “Das Opfer hat sich dann selbst in die Schlinge fallen lassen und dadurch erst die Bewusstlosigkeit verursacht, die den Tod bewirkt hat”, sagte Mahrer.

Der Freier war Anfang September 2015 an die Domina herangetreten und hatte mit ihr bei mehreren Treffen seine Wünsche besprochen. Wie die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklageschrift festhält, kam es ihm darauf an, eine Atemreduktion – in der SM- Szene wird dafür der Begriff “Breath Control” verwendet – erstmals bis zur Bewusstlosigkeit zu erleben.

Opfer übernahm “die volle Verantwortung”

In der Nacht auf den 12. September führte die Domina in einem vom Freier angemieteten Hotelzimmer erstmals nach dessen Anweisungen eine Atemkontrolle durch. An einer Kleiderstange und einem Wandhalter hatte er ein Kletterseil befestigt und eine Schlinge vorbereitet. Er erklärte ihr, er werde sich diese Schlinge um den Hals legen und zuziehen, während sie ihm von hinten ein Schuhband um den Hals legen und ebenfalls zuziehen sollte. Zuvor hatte er ihr ein Schreiben übergeben, in dem er festhielt, er übernehme “die volle Verantwortung für jedes Risiko und gesundheitliche Schäden”, wobei ihm bewusst sei, dass sein Fetisch zum Tod führen könne.

Obwohl der Freier die volle Verantwortung übernahm, bekam die Domina trotzdem eine bedingte Haftstrafe.

Hier die ganze Geschichte.