Mutmaßlicher Zechbetrüger auf Flucht verstorben

gugue / Pixabay

Ein Mann hatte gestern Nachmittag in einem Lokal am Franz Jonas Platz ein Getränk konsumiert, weigerte sich jedoch dieses zu bezahlen.
Als es daraufhin zu einem Streit mit der Kellnerin kam, flüchtete der Gast in Richtung Bahnhofshalle. Die Frau sowie drei Zeugen nahmen die Verfolgung auf und stellten ihn zur Rede.
Plötzlich soll der mutmaßliche Zechbetrüger eine Stahlrute gezogen und die Personen verbal bedroht haben. Ein Mann entriss daraufhin dem 62-Jährigen die verbotene Waffe und brachte ihn zu Boden, wo er von drei Männern bis zum Eintreffen der Polizei fixiert wurde.
Als die Beamten kurz darauf eintrafen war der 62-Jährige nicht mehr ansprechbar. Die Polizisten alarmierten sofort die Rettung. Die von ihnen unverzüglich eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen wurden in weiterer Folge von der Berufsrettung Wien fortgesetzt. Trotz aller Bemühungen ist der 62-Jährige noch vor Ort im Rettungswagen verstorben.
Das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Nord hat die Ermittlungen übernommen. Eine gerichtsmedizinische Obduktion wurde angeregt.

Quelle