Nach Chat Affären zurückgetreten – Schmid heute früh Brandstetter vor einigen Tagen

Foto: Tumisu / Pixabay License

Chats, die zum Verhängnis werden: Brandstetter hat sich mit seinem Freund Pilnacek privat unterhalten. Trotzdem wurde mitgelesen?

Nicht nur sie fragen sich: “Wie einfach manchmal private Nachrichten mitgelesen werden können?” Natürlich gibt es auch dafür Software und natürlich spioniert in der Politik jeder jeden aus. Es gilt eh die Unschuldsvermutung.

Update: Kogler es war richtig, dass Schmid zurückgetreten ist.

Schadsoftware eingeschleust? Trojaner? Immer wieder interessant, was geht!

Auch andere fragen sich: “Wie genau funktioniert dies mit dem Mitlesen?”

Bei Strache war es ja anders, dem wurde gleich sein Handy abgenommen!

Thomas Schmid ist zurückgetreten, es geht aber sicher anders weiter oder er hat eh ausgesorgt, am Hungertuch wird auch er nie nagen müssen.

Es gibt für alle noch genug zu tun und auch sie lernen an den Aufgaben und Erfahrungen.

Auch interessant:

ÖVP: „NEOS entwickeln sich zur Spitzelpartei“

Andreas Hanger, hat am Freitagvormittag „nachweisliche Chat-Leaks durch die Opposition“ beklagt. Der Rechtsstaat werde „mit Füßen getreten“, erklärte er und warf den NEOS vor, sich „zur Spitzelpartei“ zu entwickeln. „Die NEOS brechen Gesetze, um Chats zu leaken“, empörte sich Hanger. Die Chatprotokolle lehne er inhaltlich ab, Konsequenzen für Justiz-Sektionschef Christian Pilnacek forderte er aber nicht.

Die Kronen Zeitung schreibt vom Knall Effekt, wegen des Rücktrittes von Thomas Schmid:

Aber eines sei allen ins Stammbuch geschrieben, alle werden ihre Kontakte weiter leben und daraus lernen, nie am Hungertuch nagen aber eventuell im Hintergrund noch mächtiger werden.

Wie auch Alt-Politiker, die im Hintergrund die Fäden kräftig weiter ziehen.