Tragische Unfälle häufen sich: Menschen sind schwerst belastet durch Corona

valtercirillo / Pixabay

Menschen, die sich schwerst belastet fühlen, dann hinters Steuer setzen. Sie funktionieren in Arbeit und in der Familie.

Doch sie sind nicht mehr Pilot, ja nicht einmal mehr Copilot: Stress, belastet diese Menschen so sehr. Sie dürfen es nicht merken. Angst um den Arbeitsplatz, Angst um die Familie und so weiter.

Dann geschieht es, nur ein Moment und alles ist vorbei. Tragisch.

Villacherin starb bei Unfall im Oswaldibergtunnel

E-Bikerin (80) prallte gegen Klein-Laster und verstarb

50-Jährige krachte mit Auto gegen Tunnelwand: Tot

Am 24. Oktober 2020, gegen 15:00 Uhr, lenkte ein 55-Jähriger aus dem Bezirk Gänserndorf einen Klein-LKW im Ortsgebiet von Auersthal, Bezirk Gänserndorf, auf der Landesstraße 3032 aus Richtung Raggendorf kommend in Richtung Preußengasse.
Zur gleichen Zeit fuhr eine 80-Jährige, ebenfalls aus dem Bezirk Gänserndorf, mit einem E-Bike die Preußengasse in Richtung Raggendorfer Straße und dürfte trotz Nachranges unmittelbar vor dem Fahrzeug des 55-Jährigen in die Kreuzung eingefahren sein.
In der Folge kam es zur rechtwinkeligen Kollision beider Beteiligten, die Radfahrerin wurde durch den Anprall an den Klein-LKW ca. 25 Meter die Raggendorferstraße in Richtung Hauptstraße geschleudert und schwer verletzt.
Die 80-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 9 in das Landesklinikum Mistelbach verbracht, wo sie ihren Verletzungen erlag.

Verkehrsunfall mit Personenschaden unter Alkoholeinfluss

Ein 26-Jähriger aus dem Bezirk Gänserndorf lenkte am 23. Oktober 2020, um 18:05 Uhr einen Pkw auf der Landesstraße 3029 im Freilandgebiet von Auersthal, Bezirk Gänserndorf, aus Richtung Groß-Schweinbarth kommend in Richtung Auersthal.
Zur selben Zeit lenkte eine 49-Jährige, ebenfalls aus dem Bezirk Gänserndorf, einen Pkw in die entgegengesetzte Richtung. Auf Höhe Straßenkilometer 2,7 kollidierten die beiden Pkw seitlich, beide Fahrzeuge wurden in den angrenzenden Acker geschleudert.

Die 49-Jährige wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der FF Groß-Schweinbarth und FF Auersthal aus dem Auto geborgen werden. Sie erlitt durch den Unfall leichte Verletzungen. Der 26-Jährige konnte selbständig aus seinem Autowrack aussteigen, er klagte über Schmerzen im Fußbereich. Beide Beteiligten wurden durch die Rettung in das Landesklinikum Mistelbach verbracht.

Anhand der Spurenlage dürfte die 49-Jährige mit ihrem Pkw offensichtlich auf die linke Fahrbahnseite abgekommen und dadurch mit dem Fahrzeug des 26-Jährigen kollidiert sein.

Bei der 49-jährigen Lenkerin wurden Alkoholisierungsmerkmale festgestellt, eine Atemalkoholuntersuchung ergab eine relevante Beeinträchtigung von 1,8 Promille Atemalkoholgehalt.

Die Fahrzeugwracks wurden von der Feuerwehr geborgen, an beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Quelle