Warum sich manche selbst ausgrenzen

Vor allem Menschen die Gewalt in ihren Leben erfahren haben grenzen sich von anderen ab. Sie wissen über die Falschheit, was Lügen anrichten können. Was der anrichten kann den man zuhört.

Wir alle sind Sender und Empfänger. Es setzt sich fest in einen was man hört, sieht, spürt, riecht etc.

Menschen von Gewalt haben oft genug mit sich selbst zu tun. Die brauchen keinen der sie verspottet, anlügt und ihnen ihren Schatten umbindet.

[amazonjs asin=”B00OQ02PXU” locale=”DE” title=”Die Schicksalsgesetze”]

Sie brauchen auch nicht:

  • Gruppenzwang
  • Bandenbildung
  • Gesellschaftsdruck
  • Einen belehren wollen.

Die DVD der Schicksalsgesetze spiegelt das genau wieder. Sagt genau das aus was ich hier schreibe.

Ich zum Beispiel lasse mich nicht mehr verletzten, Menschen die mich anlügen sind für mich nicht mehr vorhanden. Die mich beschimpfen genau so wenig. Ich bin ein Mensch der an solchen Leuten nicht zerbrechen will. Oder wie es in einen Lied heißt: Ich bin endlich die Fesseln los. Fesseln was Gesellschaftsdruck und Gruppenzwang anrichten kann.

Ich beherzige auch gerne den Spruch: An ihren Früchten erkennt man sie.