Das sagt Fellner und oe24

FirmBee / Pixabay

Die SPÖ und das Land vor der Zerreißprobe

 Christian Kern will sein mittlerweile mit Pollern verbarrikadiertes Kanzleramt ganz offenbar freiwillig nicht räumen. Der politisch schwer geschlagene und persönlich schwer angeschlagene SP-Chef will an seinem Sessel kleben bleiben. Damit stürzt Kern nicht nur seine Partei, sondern das ganze Land in eine schwere Krise.
Dass Politiker-Versprechen nichts wert sind, hat sich ja schon herumgesprochen. Dass ein Kanzler seine Versprechen aber noch am Wahlabend bricht, ist neuer Negativ-Rekord.

Kern hat vor der Wahl wortreich in einem Dutzend TV-Auftritten verkündet, dass er “als Zweiter unter Garantie in Opposition gehen wird”. Wenn er sich jetzt am ersten Tag nach der Wahl den Auftrag für Verhandlungen mit ÖVP und FPÖ geben lässt, ist das ein Götz-Zitat an die Wähler.

Rot-Blau wäre in Wahrheit glatter Wähler-Betrug?

Für die politische Kultur im Land wäre es eine Katastrophe, wenn der Wahlverlierer mit seinen “ärgsten Feinden” – sprich: der FPÖ – den Wahl-Gewinner austrickst, um weiter regieren zu können.
Zeit im Blick
 Das machte in den 2000 Jahren Schwarz Blau: Ja, viele Wähler auch wir fühlten uns betrogen.
Auf oe24 TV erfahren sie mehr, sehen sie sich dass an, wie es schon Karl Qualtinger sagte.

Quelle