Drogensüchtig: Wer hilft?

rebcenter-moscow / Pixabay

Die Aufregung ist groß in Bezirk Baden. Ein Drogensüchtiges Pärchen. Schlafend im freien und tagsüber betteln sie.

Auf Facebook ist einiges los. Diskussionen, etc.

Eine Jugendorganisation will helfen: Auf meine Frage: “Wie wollt ihr helfen”? Kommt die Antwort, ist alles geheim?

Michael konnte keiner helfen: “Wir haben es auch versucht, bis wir sagten: “Entscheide dich, dein Freundschaftskreis, oder die Drogen”? Anfangs schaute es aus, als würde Michael ins Leben zurückfinden, doch dann, ein Auto überfuhr ihn. Schwerste Verletzungen, bleibende Schäden, er kapselte sich ab. Keine Hilfe, nicht einmal eine Unterstützung. Und so wurde er von der Polizei 2015 gefunden. Heute liegt Michael am Zentralfriedhof!

Also wie wollt ihr helfen? Die Schnauze aufreißen kann jeder: Das Schicksal kennt keine Grenzen.

Wie ihr helft? Die Leute müssen weg von den Drogen, ev. eine Einrichtung. Doch es gibt immer ein danach, wie geht es weiter? Der Staat hilft nicht, nicht einmal, wenn einer unschuldig vom Auto niedergemäht wird. Und wo wart ihr da, ihr von dieser Jugendorganisation. Wir waren da für Michael, doch er war so entstellt vom Unfall, ließ niemanden mehr an sich ran.

Und ihr habt nicht geholfen. Jetzt wird wieder auf Facebook Maul aufgerissen. Helfer sind nicht da, wenn man sie braucht. Punkt.

Michael hatte seine Geschichte und dieses Drogenpärchen jetzt auch.

Der Staat hilft nicht einmal denen die jetzt zu tausenden arbeitslos werden. Ohne Schuld. Weil die Firmen einfach zusperren, nicht mehr können, mit dem Zwang der WKO und den Steuern und Umweltauflagen Klima und Umwelt. So schaut es aus.