„Es gilt die Unschuldsvermutung auch für die ÖVP“!

ÖVP Konzern
Foto: pixabay, zib

Sonderpension: Anzeige gegen zwei ÖVP-Granden, titelt heute die Kronen Zeitung.

Aber wir sollen noch länger arbeiten, noch mehr Abschläge hinnehmen, Altersteilzeit soll wegfallen etc. : „Doch so sind wir nicht“! Mehr als ein zweischneidiges Schwert kommt hier an die Oberfläche.

Wir wissen ja alle, vor den Wahlen geht es besonders rund. Nicht nur auf Plakaten lachen Politiker herunter.

Es gilt die Unschuldsvermutung, auch für Politiker: Würden es die anderen besser machen? Oder machten und machen die es besser?

Das Volk will es so, wird auch am nächsten Sonntag wieder so gespiegelt werden.

Österreicher gegen Österreicher, Bürgerkonflikte, kann man auch immer wieder sehr gut auf sozialen Netzwerken mitverfolgen.

FPÖ – Schnedlitz: Nächster Griff der ÖVP in die Kassen der Allgemeinheit

Sonderpension für Kopf lange vor seiner Pensionierung beweist absolute Skrupellosigkeit der Schwarzen im Umgang mit fremdem Geld

FPÖ-Generalsekretär NAbg. Michael Schnedlitz zeigte sich mäßig schockiert angesichts neuerlicher Vorwürfe gegen die ÖVP, den Unterschied zwischen eigenem und fremdem Geld nicht erkannt zu haben, über die aktuell die „Kronen Zeitung“ berichtet. „Auch dass diesmal mit dem Nationalratsabgeordneten und Wirtschaftskammer-Generalsekretär Karlheinz Kopf ein Vorarlberger betroffen ist, überrascht nicht mehr, wissen wir doch seit der Inseratencausa Wallner, dass Korruption und Machtmissbrauch nicht nur die DNA der ÖVP Niederösterreich, sondern auch jene der Schwarzen im äußersten Westen Österreich bilden“, so Schnedlitz.

Die Sache stinke jedenfalls trotz gegenteiliger Beteuerungen der Wirtschaftskammer-Spitze beträchtli…

Quelle
Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung.

Quelle
APA-OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschliesslicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders!