„Es reicht Herr Bürgermeister Ludwig“! Betrifft Teuerungswelle

Armut
Foto: pixabay, zib

Die FPÖ ist die stärkste Oppositionspartei in Österreich, die sich kaum ein Blatt vor dem Mund nehmen, kleben lassen. Das gefällt vielen in Österreich.

Weitere Preisexplosion in Österreich: 2023, viele werden in größte Armut schlittern, Mittelschicht in großer Gefahr.

Die FPÖ sollte aber bei der stärksten Oppositionspartei bleiben. Würde diese wieder in die Regierung wechseln, wäre nicht nur in Österreich der „Frieden“ Ruhe in höchster Gefahr, die EU könnte ebenfalls wieder schwere Sanktionen gegen uns Land setzen, wie es schon einmal der Fall war. Oder wir müssten noch mehr an die EU zahlen, was auch der Fall gewesen ist.

Teuerungswelle bremsen beginnt ebenfalls in Wien.

Ludwigs Auftritt was für die FPÖ mehr als beschämend.

SP-Ludwig/Novak: SPÖ Wien steht voll hinter den Forderungen der Gewerkschaft.

Die Teuerung ist voll bei den Menschen angekommen. Es braucht endlich nachhaltige Entlastung.

Heute rief der Österreichische Gewerkschaftsbund in ganz Österreich zu Protesten auf. Auch in Wien gingen tausende Menschen auf die Straße. Zentrale Forderungen waren mit Blick auf die kommende Herbstlohnrunde höhere Löhne für die Arbeitnehmer*innen sowie eine Senkung der Preise für Wohnen, LeSPÖ Wien-Landesparteivorsitzender, Bürgermeister Dr. Michael Ludwig, sprach den Forderungen des Österreichischen Gewerkschaftsbundes seine Unterstützung aus. „Ich unterstütze die Forderungen der Gewerkschaft. Den Arbeitnehmer*innen den Rücken zu stärken, ist in dieser herausfordernden Zeit besonders wichtig. Durch seine tägliche Arbeit im Kampf für Arbeitnehmer*innenrechte leistet der Österreichische …

Quelle
Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung.

Quelle
APA-OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschliesslicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders!