FPÖ – Kickl: Österreich kann und darf keine neuerlichen Migranten aus Afghanistan aufnehmen

bykst / Pixabay

Wenn Herr Asselborn Afghanen möchte, kann er sie ja gerne nach Luxemburg einfliegen.

„Ungeheuerlich“ fand heute der freiheitliche Bundesparteiobmann und FPÖ-Klubobmann NAbg. Herbert Kickl die Aussagen von Luxenburgs Außen- und Migrationsminister Jean Asselborn, wonach dieser zum Widerstand gegen Österreich und Slowenien aufrufe. „Europa ist nicht das Auffangbecken aller Problemländer dieser Welt. Österreich hat seinen Beitrag, illegale Migranten aufzunehmen, mehr als erfüllt. Uns zu bescheinigen, dass wir die ‚Qualität, Europäer zu sein‘ verlieren, ist eine bodenlose Frechheit. Wir fordern Außenminister Schallenberg auf, das auf diplomatischen Wegen zu regeln“, so Kickl.

„Wenn Herr Asselborn Afghanen ins Land holen möchte, kann er sie ja gerne nach Luxemburg einfliegen. Österreich kann und darf keine zusätzlichen Einwanderer mehr aufnehmen – unser Kontingent ist erschöpft und die Erfahrungen aus der ausgeuferten Migration der letzten Jahre sind wahrlich keine guten. Jetzt ist es an der Zeit, unser Land und seine Bevölkerung zu schützen und nicht die halbe Welt zu retten“, betonte Kickl, der sich auch ganz klar gegen Resettlement-Programme, wie sie zuletzt der Parteifreund des Kanzlers EVP-Weber einforderte, aussprach.

Dieser Kronen Zeitung Bericht sagt eh alles: Taliban nehmen ihre Flüchtlinge zurück. Und auch die kriminellen.

„Wir nehmen eure straffälligen Asylwerber zurück!“

Ein starker Bericht der Kronen Zeitung: Zabihullah Mujahid: Wir sind dabei, eine Regierung zu bilden. Dann wird Normalität einkehren. Überall in Afghanistan besteht schon ein hohes Maß an Sicherheit, auch in Kabul.


Disclaimer

  • Wir verweisen hiermit auf den "Ausschluss der Verantwortlichkeit bei Links" und betonen ausdrücklich, dass wir die im Abs. 1 des § 17 ECG genannte Überprüfung etwaiger Rechtswidrigkeit im verlinkten Inhalt nicht immer gewährleisten können.
  • Der Betreiber und die Autoren dieser Website sind weder Juristen, noch beschäftigen sie solche, dürfen und können daher keine Rechtsgutachten über externen Content erstellen.
  • Der Pflicht gem. Abs. 2, § 17 ECG kommen wir erst nach Einlangen qualifizierter Hinweise der Justizbehörden nach. Dennoch beachten wir auch Hinweise daran beteiligter jur. wie phys. Personen und versuchen objektiv zu bleiben.
  • Wir sind nicht verantwortlich für die Offenlegung persönlicher Daten beteiligter jur. wie phys. Personen in und auf verlinkten Webseiten, sowie in den URLs und deren Linktext.
  • Ebenso teilen wir nicht zwingend deren Ansichten, sondern machen die Unschuldsvermutung für alle jur. wie phys. Personen und alle Vorwürfe gegen jene geltend. Dies gilt insbesondere für die eigene Berichterstattung, welche nach dem öst. Mediengesetz erfolgt, soweit wir als Nicht-Juristen dieses verstehen.
  • Wir stehen nicht in (ge)werblichen Zusammenhang mit uo. zu den Betreibern der verlinkten Webseiten.
  • Etwaige Empfehlungen in diesem Bericht sind keine Rechtsberatung!
  • Der Begriff "Abmahnanwalt" bezeichnet Juristen, welche überwiegend u.o. ausschließlich von (meist ungerechtfertigten, überzogenen, rechtlich fragwürdigen) Abmahnungen leben und soll keine Herabwürdigung von Kanzleien darstellen, welche dies innerhalb gesetzlich verankerter Regeln tun.
  • Jener Disclaimer soll sich nicht über gültiges Recht hinwegsetzen und hat aufgrund der nicht Vertrags-gebundenen Wirksamkeit hpts. informativen Charakter.
  • Bitte beachten Sie in dem Zusammenhang auch unsere AGB.

Quelle