FPÖ Politiker schoss 29 mal vom Balkon

GoodManPL / Pixabay

FPÖ Politiker schoss 29 mal vom Haus eigenen Balkon. Er schoss wahllos und stellte sich vor auf Kurz und Van der Bellen zu schießen!

Das schreibt oe24:

FPÖ-Politiker ballerte im Salzburger Flachgau von Balkon.

Stellte sich vor, auf Kurz und Van der Bellen zu schießen
Laut ÖSTERREICH-Informationen soll der Mann 29 Mal von seinem Balkon geschossen haben. Bei der ersten Einvernahme soll er angegeben haben, dass er sich dabei vorgestellt hat, auf Porträts des abgesetzten Kanzler Sebastian Kurz’ und Bundespräsidenten Alexander Van der Bellens zu schießen. Auslöser dafür soll die Absetzung Kickls als Innenminister gewesen sein.

Der Mann scheint komplett durchgedreht zu haben. HEUTE schreibt, weil sie den Kickl nicht in Ruhe lassen, drehte der Politiker durch.

Ich denke mir, 29 mal vom Balkon zu schießen, ein Glück, dass weder Menschen noch Tiere dabei verletzt wurden oder gar zu Tode gekommen sind.

Ich frage mich auch: Warum hatte der Politiker eine Schusswaffe?

Angeblich wurden auch mehrere Schusswaffen sichergestellt, wie oe24 unter anderem schreibt.

Mehrere Schusswaffen sichergestellt
Die Beamten stellten bei dem Flachgauer mehrere Schusswaffen sicher. Über deren Art und Menge konnte die Polizei aber zunächst noch keine Auskunft geben. Es habe sich aber definitiv nicht um Schreckschusswaffen gehandelt. Ob der Mann eine Waffenbesitzkarte hat, war vorerst ebenfalls nicht bekannt.

Die Kronen Zeitung schreibt dazu: FPÖ-Mandatar schoss 29-mal vom Balkon und die Cobra konnte schlimmeres verhindern.

Was geschieht jetzt mit dem Mann, der zum Glück kein Leben auf dem Spiel hat?

Nachbarn schlugen Alarm und die Cobra wurde geschickt

Freitag kurz nach 11 Uhr vormittags rückte die Polizei-Spezialeinheit Cobra zu einem Einsatz auf dem Gitzen bei Bergheim im Salzburger Flachgau aus. Ein Polizei-Hubschrauber unterstützte die Aktion. Anrainer hatten sich über einen Mann beschwert, der vom Balkon wild um sich schoss. Der mutmaßliche Schütze: FPÖ-Mandatar.

Nach einer kurzen Befragung wurde der Beschuldigte vom Amtsarzt wegen Selbst- und Fremdgefährdung in eine Klinik eingewiesen. Anzeige auf freiem Fuß wurde erstattet, da laut Polizei kein Vorsatz bestanden habe, jemanden tatsächlich zu erschießen. Überdies wurde gegen den mutmaßlichen Schützen ein Waffenverbot verhängt.

Das schreibt der KURIER:

Aus Hass auf Kurz und VdB: FPÖ-Ortschef schoss von Balkon