FPÖ will Wien „rot-weiß-rot“ einfärben und präsentiert Österreich-Offensive

Foto:pixabay, zib

Die Wiener FPÖ greift eine Initiative der FPÖ-Favoriten auf und möchte, dass ganz Wien in Rot-Weiß-Rot erstrahlt.

„Wir werden in weiteren Bezirken und auch im Wiener Gemeinderat Anträge einbringen, dass Zebrastreifen und Parkbänke in unseren Nationalfarben eingefärbt werden“, so der Wiener FPÖ-Chef, Stadtrat Dominik Nepp.

„Wir starten den größten Umfärbungsprozess in der Geschichte der Favoritner Bezirkspolitik. Und damit ist nicht eine Umfärbung im Sinne der türkisen Familie gemeint, sondern eine patriotische in den Farben der Republik Österreich!“. So kommentiert FPÖ-Favoriten Klubobmann Christian Schuch seine am Mittwoch in der Favoritner Bezirksvertretung präsentierte „Österreich-Offensive“.

Konkret wurde ein „rot-weiß-rot-Paket“ bestehend aus vier Anträgen präsentiert:

• Ein Fahnenmast am Reumannplatz, zum Hissen der Österreich-Fahne bei besonderen Anlässen

• Eine rot-weiß-rote Parkbank zu Ehren der tollen Leistung der österreichischen Nationalmannschaft bei der EM 2021

Einen rot-weiß-roten Zebrastreifen für mehr Schutz auf der Straße

• Einen rot-weiß-roten Anstrich für Lüftungselemente am Reumannplatz

„Wir stellen damit sicher, was in Wien oftmals viel zu kurz kommt – nämlich mehr Rot-Weiß-Rot, mehr Patriotismus und mehr Österreich“, so Nepp, der in diesem Zusammenhang auch auf andere Projekte aus der Vergangenheit hinweist, wo ein neuer Anstrich auch kein Problem darstellte. Wenn Parkbänke und Zebrastreifen in den Regebogenfarben möglich seien, dann wird das wohl auch in Rot-Weiß-Rot keine allzu große Schwierigkeit sein!

„Wenn wir uns jetzt schon im sogenannten ‚Pride Month‘ befinden, dann ist es auch unser Recht zu sagen, dass wir stolz sind – nämlich stolz auf unsere Heimat Österreich. Und etwas mehr Rot-Weiß-Rot würde Favoriten und ganz Wien garantiert nicht schaden“, betonten die beiden Freiheitlichen.

Das Ziel der „rot-weiß-rot-Offensive“ liegt klar auf der Hand: Die Menschen sollen wieder wissen, wo sich befinden, wenn sie sich in Favoriten aufhalten – nämlich in Österreich.

Die Flagge Österreich könnte ansonsten bald Türkis/ Schwarz erscheinen.

Oder in Regenbogenfarben wie es die SPÖ will.

Eröffnung des 1. Trans-Pride Zebrastreifens in Margareten

Bezirksvorsteherin Janković (SPÖ) setzt ein starkes Zeichen für Solidarität mit der Trans-Community

Um zu zeigen, dass in Margareten Offenheit, Akzeptanz und Solidarität gelebt und von der Bezirksvorstehung auch aktiv forciert werden, gibt es nun auf Initiative von Bezirksvorsteherin Janković in Margareten einen Trans-Pride Zebrastreifen – gleich neben dem Amtshaus. Passend zum Pride Monat Juni wurde der blau-rosa-weiße Schutzweg gestern von Vertreter*innen der HOSI (Homosexuelle Initiative) Wien, der SOHO (Sozialdemokratie & Homosexualität), weiteren LGBTIQ-Aktivist*innen und Silvia Janković präsentiert.

„Viele LGBTIQ-Personen sind immer noch stark von Diskriminierung betroffen. Mit dem Trans-Pride Zebrastreifen setzen wir ein Zeichen des Respekts und der Sichtbarkeit. Außerdem unterstütze ich die LGBTIQ-Community voll und ganz in ihrem Kampf für vollen Schutz vor Diskriminierung im Gesetz“, so die Bezirksvorsteherin.

Ich hieße hier die Trauerfahne für die Coronaopfer. Weder Rot Weiß Rot noch die Regenbogenfahne.

Quelle