Hilfeschrei der Frauenhäuser

Foto: zib pixabay

Die Regierung redet und redet nach dem neunten Mord heuer in Österreich, doch es bleibt beim Reden.

Frauenhäuser in Not: Eine Frauenhauschefin gab dem KURIER dazu ein Interview.

Quelle, Zitat, KURIER:

Frauenhaus-Chefin: “Haben viel zu wenig Ressourcen”

“Die Gewalt gegen Frauen nimmt zu”, sagt die Leiterin des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser. Doch Mittel fehlen.

Was hier eindeutig belegt ist: Der Täter hat zuvor im Netz massiv gegen Frauen gehetzt und Gewaltphantasien veröffentlicht. Justizministerin Alma Zadic hat erst im Dezember ein Gesetz gegen Hass im Netz vorgelegt, dass im Jänner verabschiedet worden ist. Aber reicht das aus? Wie sieht es sonst mit Prävention aus? Und hat Corona dazu geführt, dass die Gewalt in den Familien zugenommen hat? Moderator Elias Natmessnig hat dazu mit der Leiterin des Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser Maria Rösslhumer gesprochen.

Gewalt gegen Frauen stoppen!

Vom Hass im Netz zum Femizid?

Haller: “Männer betteln, flehen, drohen und wählen die todsichere Lösung”

Gewalt an Frauen: Opferschutz überlastet

Mutmaßlicher Vergewaltiger am Praterstern gefasst

Gewalt-Kampagne: Grüne wollen “bei Männern ansetzen”

Grüne wollen Gewalt-Problem „an der Wurzel“ packen

Frauenmorde: Mückstein kündigt Kampagne gegen Männergewalt an