Ibiza Video: Kein Verfahren gegen Strache und Gudenus

Vitabello / Pixabay License

Umgekehrt aber auch nicht: Kein Verfahren gegen Spiegel,Süddeutsche .

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist mit seiner Anzeige gegen alle für Herstellung, Verbreitung und Veröffentlichung des Ibiza-Videos Verantwortlichen in Hamburg, darunter „Spiegel“ und „Süddeutsche Zeitung“, abgeblitzt.

Alle die hier auf ein Gericht warten, warten umsonst.

Ibiza-Video: Strache blitzt mit Anzeige gegen Verantwortliche ab

Es interessiert scheinbar niemanden mehr. Und kein Hahn (Gericht) kräht danach.

Auch Strache blitzt mit Forderungen ab.

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist mit seiner Anzeige gegen alle für Herstellung, Verbreitung und Veröffentlichung des Ibiza-Videos Verantwortlichen in Hamburg, darunter „Spiegel“ und „Süddeutsche Zeitung“, abgeblitzt.

oe24: Glaubt ja mittlerweile die Mafia stecke dahinter. Es wird wohl nie aufgeklärt werden

Ibiza-Video: Spur führt zur Mafia

Das schreibt der ORF

 

ORF: „‚Ibiza-Video‘ wahnsinnig großer Kriminalfall“
Innenminister Wolfgang Peschorn hatte sich erst diese Woche im ZIB2-Interview beim Thema „Ibiza-Video“ geheimnisvoll geäußert. Dass es noch unbekannte Hintermänner geben könnte, bejahte er. Nennen werde er sie aber nicht, schließlich seien die Ermittlungen geheim. Dass das BVT in die Videoerstellung involviert gewesen sei oder vor dem 17. Mai von dessen Existenz gewusst habe, könne er nach den derzeit vorliegenden Informationen ausschließen. Den „Kriminalfall ‚Ibiza-Video‘“ bezeichnete Peschorn als „wahnsinnig großen“ und „wahrscheinlich einen der spannendsten der Zweiten Republik“

Das Gericht schweigt plötzlich und hat alle Anschuldigungen fallen gelassen: Die wahre Macht liegt nicht im Rechtsstaat allein, könnte uns dieses sagen? Könnte ;-)

oe24Hinter Ibiza-Skandalvideo soll eine „kriminelle Organisation“ mit mehreren Köpfen stecken.

Wien. Innenminister Wolfgang Peschorn zeigte sich im ZiB2-Interview kryptisch: Ja, es würden „mehrere Hintermänner“ hinter dem Ibiza-Skandalvideo – in dem Ex-FP-Chef Heinz-Christian Strache einer vermeintlichen russischen Oligarchennichte Staatsaufträge für Parteispenden in Aussicht stellte – stecken.

Das war der Ibiza Skandal, dank Mafia, ein vorzeitiges Ende gefunden hat! ;-) Es gilt die Unschuldsvermutung.

Da zieht sich sogar die Justiz schnell zurück. Achtung nur eine These. ;-)

Gegen die Mafia hat der „Rechtsstaat“ keine Chance.

Ich tippe ja eher auf Geheimdienst wie auf Mafia. Weiß aber nicht, welche Kontakte der Geheimdienst hat und verfügt. ;-)

Wie Peschhorn sagt, wir wissen nichts, sehen aber Resultate. ;-)

Die Justiz wurde zum schweigen gebracht.

Eine grandiose Peschorn-Show zum Thema Ibiza

Das schreibt der Standard dazu

Das schreibt HEUTE

So hat jeder seine Geschichten. Die Wahrheit? Geheimdienst? Mafia?

Fakt ist, es ist wie es ist. ;-)

Dieses Thema könnte auch interessant sein.

Jabloner verteidigt Strache-Razzia