Klares Bekenntnis zu einem starken, unabhängigen öffentlich-rechtlichen Journalismus

ADMC / Pixabay License

Das Medienverständnis der FPÖ gefährdet die Demokratie

„Die SPÖ stellt sich entschieden gegen das ORF-Bashing der FPÖ“, spricht sich SPÖ-Landesparteisekretärin und Gemeinderätin Barbara Novak, BA gegen die „Kritik“ der Freiheitlichen am ORF aus. „Öffentlich-rechtlicher Rundfunk ist für eine funktionierende Demokratie unerlässlich. Der ORF darf nicht unter die Kontrolle des Finanzministers geraten.“

Novak verurteilt das Medienverständnis der Blauen: „Dass FPÖ-Gemeinderat Stumpf davon ausgeht, dass ein steuerfinanzierter ORF wohlwollend über die Freiheitlichen berichtet, spricht Bände. Die heutige Aussendung reiht sich nahtlos in die demokratiegefährdenden Ansagen ein, die immer wieder von FPÖ-Seite getätigt werden.“ Novak erinnert daran, dass der freiheitliche Stiftungsratsvorsitzende Norbert Steger gegen „unbotmäßigen“ Journalismus vorgehen wollte.

Die SPÖ bekennt sich zu einem starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk. „Der Weg zur Orbanisierung Österreichs muss ein Ende haben“, fordert Novak und bekundet ihre Solidarität mit den attackierten JournalistInnen: „Die Österreicherinnen und Österreicher verdienen freien und kritischen Journalismus.“

Hier ein weiterer Artikel

Polit-Streit um 316 Euro ORF-Gebühren für jeden

Strache im Hitler-Film: Streit über Propaganda

Die Netflix- und Prime-Neuigkeiten im Februar

Da kommt kein ORF mit.

Wie sich die Welt des Fernsehens verändert hat, mehr dazu demnächst.

1950 Kamen die ersten Schwarz Weiß Fernseher auf dem Markt.

Quelle