Kriegsmaterial – Suchtmittel und ein Skelett

Alexas_Fotos / Pixabay

War es ein Gewaltverbrechen oder ein Unfall? Das Skelett jenes Mannes, das per Zufall im August in einem Schacht in einem Leibnitzer Garten gefunden worden war, ist auf jeden Fall jenes von Karl B., der einst vermisst wurde.

Heiligenkreuz am Waasen, Bezirk Leibnitz. – Mittwochabend, 16. Dezember 2020, stellten Beamte der Polizeiinspektion Heiligenkreuz am Waasen bei einer Amtshandlung Kriegsmaterial, mehrere Waffen und Suchtmittel sicher.

Gegen 15.55 Uhr wurden die Polizisten zu einer Familienstreitigkeit gerufen. Der Sohn eines 56-Jährigen aus dem Bezirk Leibnitz hätte im Wohnhaus randaliert, lautete die Anzeige. Im Zuge der Amtshandlung beschuldigte der Sohn seinen 56-jährigen Vater, dass dieser Kriegsmaterial besitzen würde. Bei der darauffolgenden Durchsuchung des Wohnhauses konnten die Polizisten eine AK47 (Kalaschnikow) und zwei Magazine, drei Faustfeuerwaffen und eine Langwaffe sicherstellen. In einem Kellerraum des Wohnhauses entdeckten die Polizisten eine für die Aufzucht von Hanfpflanzen eingerichtete Indoor-Anlage und rund 100 Gramm Marihuana.

Der Verdächtige war nicht im Besitz eines waffenrechtlichen Dokumentes. Gegen ihn wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen, er wird der Staatsanwaltschaft Graz zur Anzeige gebracht.

Quelle