Kurz wieder Spitzenkandidat der ÖVP

PIRO4D / Pixabay

Auch Kurz wurde einstimmig gewählt.

ÖVP nominierte Kurz als Spitzenkandidat

FPÖ-Hafenecker: „ÖVP sollte sich in Punkto Parteienfinanzierung an der eigenen Nase nehmen“

„Wenn ÖVP-Generalsekretär die FPÖ der illegalen Parteienfinanzierung bezichtigt, sollte sich dieser ganz schnell in seinen eigenen Reihen umsehen, anstatt Falschbehauptungen aufzustellen.
Die beschuldigten Vereine wurden bereits durch unabhängige Wirtschaftsprüfer durchleuchtet und es wurden keine Geldflüsse zur Partei oder parteinahen Organisationen festgestellt, sowie gab es keine sonstigen Kostenübernahmen.
Noch dazu werden zwei dieser Vereine aufgelöst“, widerlegte der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Christian Hafenecker, MA die Anschuldigungen Nehammers und betonte, dass alle Anschuldigungen gegen den freiheitlichen NAbg. Dr. Markus Tschank wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen.

„Gerade die ÖVP sollte sich mit ihren riesigen Konstrukten von Vereinen, Bünden und Personenkomitees an der eigenen Nase nehmen. Von durchsichtig ist da wohl keine Spur. Man denke nur an die Spendensammlung des Sebastian Kurz während seines Parteiputsches im Jahr 2016, einer Zeit vor der Wahl, zu der er noch keine Offenbarung leisten musste“, so Hafenecker.

Das könnte auch interessieren:

FPÖ-Kickl: „Ratz schaltet im Innenministerium schwarze Schubumkehr gegen restriktive Asyl- und Fremdenpolitik ein“

FPÖ-Hafenecker: „Mit einem Kanzler Kurz wäre unser Österreich sehr fragwürdigen Interessen ausgeliefert“

 

Quelle