Mann überschüttete den Gerichtsvollzieher mit Benzin

PublicDomainPictures / Pixabay

Er war verzweifelt: Er ist über 80 Jahre alt und sollte delogiert werden.

Im Zusammenhang mit einer Delogierung ist es am Dienstag zu einem Polizeieinsatz unter Einbeziehung der Cobra in Wiener Neustadt gekommen. Ein als gefährlich einzustufender Mann habe sich zunächst zur Wehr gesetzt und dann stundenlang verbarrikadiert, bestätigte Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion NÖ am Vormittag auf Anfrage.

Der gefährliche war aber ein über 80 Jahre alter Mann?

Warum sollte er delogiert werden?
oe24: Er hatte laut Polizeisprecher Johann Baumschlager einen Gerichtsvollzieher in einem Mehrparteienhaus in Wiener Neustadt mit einer Flüssigkeit begossen. Es dürfte sich dabei um Benzin gehandelt haben. Der Gerichtsvollzieher konnte sich im letzten Moment vor dem Anzünden retten, ins Freie flüchten und die Behörden alarmieren.

Die Polizei wolle „alle Möglichkeiten heranziehen, die Situation zu entschärfen“, sagte Baumschlager zu Mittag. Er verwies diesbezüglich auf eine Lagebeurteilung.

Es muss geklärt werden, warum man einen alten Mann derart psychisch und seelisch zusetzt. Das dieser aus Verzweiflung sogar zum Mörder werden würde?
Ein Mensch der das ganze Leben lang vielleicht gearbeitet hat und heute von der Pension nicht leben kann. Es ist keine Schande für den Mann, es ist eine Schande für die Behördenwillkür und den Staat, der nicht einmal 80 jährigen eine Lebenssicherung gibt.

Hier noch mehr Info